Mehr von Schulz, Miklas
Mehr von Soziale Probleme

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Disability meets Diversity: Dispositivtheoretische Überlegungen zum Verhältnis von Situativität, Intersektionalität, Agency und Blindheit

Disability meets Diversity: Situational Agency, Intersectionality and Blindness from a Dispositive-Theory Informed Perspective
[Zeitschriftenartikel]

Schulz, Miklas

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-448012

Weitere Angaben:
Abstract "Angeleitet durch die sich von einer defizitorientierten Perspektivierung abwendende Ressourcenorientierung im Diversity Diskurs erprobt der Autor an Hand autoethnografisch inspirierter Überlegungen solche Herangehensweisen für das Phänomen der Behinderung(serfahrung). Vorgeschlagen wird die als kulturell verstandene Dimension Blindheit zu verflüssigen und zu kontextualisieren, sodass ihr intersektioneller, was meint situativ-interaktiver und damit notwendig kontingenter Konstruktionscharakter offengelegt ist. Über die Differenzierung von Subjektivierungsform und Subjektivierungsweise gelingt es, das Dispositiv der Behinderung zu erweitern und zu differenzieren. Indem Handlungsspielräume in der taktischen und selbstpraktischen Aneignung der Dimension Blindheit benannt und illustriert werden, ist ein Beitrag zu den Disability Studies geleistet, der einen Emanzipationsgedanken stark macht und zugleich auf die Vielfältigkeit der Subjekte abhebt." (Autorenreferat)

"Guided by a resource orientation that goes beyond a deficit-oriented perspective - hence inspired by diversity discourse, the author investigates the disability phenomenon based an auto-ethnographic inspired considerations. He suggests a more fluid and contextualised understanding of the blindness dimension, thus revealing its intersectional, situative-interactive and therefore necessarily contingent character. Through the differentiation between subjectification and subjectivation, the author demonstrates how the disability dispositive can be broadened and differentiated. By naming and illustrating manoeuvring options in the tactical and personal appropriation of the blindness dimension, this paper contributes to Disability Studies since it emphasises both the idea of emancipation and the diversity of subjects." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter disability; diversity; dispositif; intersectionality
Klassifikation soziale Probleme; Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie
Methode Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe S. 286-300
Zeitschriftentitel Soziale Probleme, 25 (2014) 2
Heftthema Diversität und Inklusion: Umgang mit Vielfalt und Verschiedenheit bei Beeinträchtigung und Behinderung
ISSN 0939-608X
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top