Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Zehn Jahre Mercosur: der Anfang vom Ende einer Erfolgsgeschichte?

[Arbeitspapier]

Gratius, Susanne; Coronado, Horacio

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-444812

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Iberoamerika-Kunde
Abstract "Die Zeit der "Mercosur-Euphorie" ist vorbei. Die beiden Kernstaaten Argentinien und Brasilien driften ökonomisch und außenpolitisch immer stärker auseinander. Während Brasilien wirtschaftliche Erfolgszahlen meldet und sich als regionale Führungsmacht profiliert, verfällt Argentinien in Depressionen und hofft auf einen baldigen Abschluss des ALCA-Vertrages. Kurz vor dem zehnjährigen Jubiläum des Mercosur setzte sich die Dauerkrise in Argentinien mit einem neuen Kapitel fort: Nur zwei Wochen nach dem Rücktritt von Wirtschaftsminister José Luis Machinea sah sich Präsident de la Rúa angesichts der wachsenden Spannungen gezwungen, eine Regierung der nationalen Einheit mit Domingo Cavallo als Superminister zu bilden. Der ultraliberale Nachfolger von Machinea, Ricardo López Murphy, hatte gelobt, an der Konvertibiliät um jeden Preis festhalten zu wollen. Sein Kontrahent, der frisch ernannte Kabinettschef und Erfinder der Dollarparität, Domingo Cavallo, würde allerdings über die notwendige Autorität verfügen, um sie abzuschaffen. Solange Argentinien de facto dollarisiert ist, kann es weder eine gemeinsame Leitwährung des Mercosur noch eine dauerhafte Stabilisierung des Blocks geben. Die gegenwärtige Krisenstimmung zwischen den Partnern wird durch die Freihandelsavancen der USA an Chile und möglicherweise auch an Argentinien bestärkt. Gefahr droht von zwei Seiten: Einerseits besteht das Risiko, der "Versuchung ALCA" zu erliegen, andererseits ist die von Brasilien forcierte Andenerweiterung ein riskantes Projekt, das den Mercosur eher destabilisieren als konsolidieren dürfte. Bei all diesen Klippen sollte man aber nicht vergessen, dass der Mercosur in den zehn Jahren seines Bestehens Erstaunliches geleistet hat." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Brazil; Argentina; Latin America; economic integration; MERCOSUR; economic development (on national level); direct investment; international economic relations; economic growth; balance sheet; foreign trade; United States of America; negotiation; EU
Klassifikation Volkswirtschaftstheorie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2001
Erscheinungsort Hamburg
Seitenangabe S. 41-52
Schriftenreihe Brennpunkt Lateinamerika, 4
ISSN 1437-6148
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht-kommerz.
top