Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Verwirrspiel, Unsicherheit und Chaos: das Ende der Ära Fujimori

[Arbeitspapier]

Steinhauf, Andreas

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-444797

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Iberoamerika-Kunde
Abstract "Am Abend des 16. September hat der peruanische Präsident in einer Fernsehansprache unerwartet Neuwahlen, ohne eigene Beteiligung, sowie die Auflösung des Geheimdienstes SIN (Servicio de Inteligencia Nacional) angekündigt. Grund dafür war die Enthüllung einer Bestechungsaffäre des mächtigen Geheimdienst- und Präsidentenberaters Vladimiro Montesinos. Doch eigentlich ist die "Video-Affäre" nur jener sprichwörtliche Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Erst jüngst hatte sich die Regierung mit der öffentlichen Bekanntgabe der angeblichen Zerschlagung eines Waffenhändlerringes durch den SIN selbst in einen Skandal internationalen Ausmaßes manövriert. Es gilt als sicher, dass die beiden jüngsten Skandale in unmittelbarem Zusammenhang stehen, dadurch oppositionelle Strömungen im Militär- und Sicherheitsapparat die Oberhand gewonnen und Fujimori seine Machtbasis eingebüßt hat. Zudem sollen die USA, durch ein Telefongespräch der US-Außenministerin Madeleine Albright mit Fujimori, diesen unter Druck gesetzt und ihn damit letztendlich zu dem Schritt bewogen haben. Während die Opposition nun vehement die Verhaftung und Verurteilung von Montesinos sowie den sofortigen Rücktritt Fujimoris fordert, blieb der Aufenthaltsort des zwielichtigen Beraters lange Zeit unbekannt, bis er sich schließlich nach Panama absetzte. Zwar ist damit die zentrale und gefährlichste Figur der Turbulenzen erst einmal außer Landes, doch ist die Krise noch lange nicht ausgestanden. Fujimori will auf jeden Fall bis Juli 2001 im Amt bleiben, und ein Termin für Neuwahlen ist noch nicht angesetzt. Zudem bleibt die gespaltene Armee, trotz ihrer sehr späten Unterstützungsbekundungen für den Präsidenten ein Überraschungsfaktor, so dass auch weiterhin ein Klima der allgemeinen Ungewissheit und Spannung vorherrscht." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Peru; Latin America; legitimation; political crisis; political power; change of government; election
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2000
Erscheinungsort Hamburg
Seitenangabe S. 197-203
Schriftenreihe Brennpunkt Lateinamerika, 19
ISSN 1437-6148
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht-kommerz.
top