Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Where peasants are kings: food sovereignty in the Tagbanua traditional subsistence system

[Zeitschriftenartikel]

Cuevas, Sophia Maria Mable; Fernandez, Juan Emmanuel Capiral; Guzman Olvida, Imelda de

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://dx.doi.org/10.14764/10.ASEAS-2015.1-3

Weitere Angaben:
Abstract "Food sovereignty is predicated upon the rights of communities to determine culturally meaningful methods of agricultural cultivation in order to ensure the security of their diets and their lifeworld. The article provides an ethnographic study of two Tagbanua indigenous communities in the province of Palawan, Philippines, and analyzes the relation between swidden agriculture and food sovereignty. Traditional swidden farming is an integrative system that defines social relationships, structures a spiritual belief system, and builds a fundament of the Tagbanua identity. As a cultural praxis, it is also central to the manifestation of food sovereignty within the market system, constantly being challenged by internal exigencies - as opportunities for cultural reproduction are limited by changing lifestyles - and external interventions from both private and public sectors. The article discusses how the Tagbanua subsistence cultivation system serves as the main mechanism through which indigenous cultural communities assert their independence from the market system, thus establishing local control over food and food production systems." (author's abstract)

"Ernährungssouveränität basiert auf den Rechten von Gemeinschaften, kulturell bedeutsame landwirtschaftliche Methoden zu bestimmen, um ihre Ernährungsgewohnheiten und Lebenswelten zu sichern. Der Artikel bietet eine ethnografische Studie von zwei indigenen Gemeinschaften der Tagbanua in der philippinischen Provinz Palawan und analysiert die Beziehung zwischen Brandrodungsackerbau und Ernährungssouveränität. Der traditionelle Brandrodungsackerbau ist ein integratives System, das soziale Beziehungen definiert, spirituelle Glaubenssysteme strukturiert und ein Fundament für die Identität als Tagbanua aufbaut. Als kulturelle Praxis ist er außerdem zentral für die Manifestation von Ernährungssouveränität im Rahmen des Marktsystems, der sowohl durch interne Notwendigkeiten - aufgrund der begrenzten Möglichkeiten für kulturelle Reproduktion durch sich verändernde Lebensstile - als auch durch externe Interventionen des privaten und öffentlichen Sektors herausgefordert wird. Der Artikel diskutiert, wie das Subsistenzsystem der Tagbanua als zentraler Mechanismus dient, durch den indigene kulturelle Gemeinschaften ihre Unabhängigkeit vom Marktsystem geltend machen und dadurch lokale Kontrolle über Nahrungsmittel und Nahrungsmittelproduktion ermöglicht." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Philippines; indigenous peoples; agriculture; arable farming; nutrition; cultural identity; tradition; developing country; Southeast Asia
Klassifikation Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie
Freie Schlagwörter Brandrodungsackerbau; Saatgutsouveränität; Subsistenzlandwirtschaft
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe S. 27-43
Zeitschriftentitel ASEAS - Österreichische Zeitschrift für Südostasienwissenschaften, 8 (2015) 1
Heftthema Food sovereignty
ISSN 1999-253X
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top