Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Food sovereignty and conceptualization of agency: a methodological discussion

[Zeitschriftenartikel]

Ehlert, Judith; Voßemer, Christiane

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://dx.doi.org/10.14764/10.ASEAS-2015.1-2

Weitere Angaben:
Abstract "The latest food crisis hit food producers and consumers - mainly in the Global South - hard and refocused attention to the question of global food security. The food sovereignty movement contributes to the growing re-politicization of the debate on ‘how to feed the world’. From an actor-oriented perspective, the article presents a methodological reflection of the concept of food sovereignty in opposition to the concept of food security, both agendas highly relevant in terms of food policies in Southeast Asia. After framing the two concepts against the development politics and emergence of global agriculture following World War II, this paper elaborates on how actors and agency are conceptualized under the food security regime as well as by the food sovereignty movement itself. With reference to these two concepts, we discuss in which ways an actor-oriented methodological approach is useful to overcome the observed essentialization of the peasantry as well as the neglect of individual peasants and consumers as food-sovereign actors." (author's abstract)

"Die letzte Ernährungskrise traf landwirtschaftliche Produzent_innen und Konsumen-t_innen im Globalen Süden besonders hart und zog eine erhöhte Aufmerksamkeit für Fragen globaler Ernährungssicherheit nach sich. Zur wachsenden Re-politisierung der Debatte darüber, wie die Welt zu ernähren ist, trägt die globale soziale Bewegung für Ernährungssouveränität bei. Der Artikel stellt aus akteursorientierter Perspektive eine methodologische Reflexion ihres Ernährungssouveränitätskonzepts, in Gegenüberstellung zum Konzept der Ernährungssicherheit, an, da beide Agenden von großer Relevanz im Kontext Südostasiens sind. Nachdem die beiden Konzepte im entwicklungspolitischen und historischen Kontext der globalen Landwirtschaft nach dem zweiten Weltkrieg verortet wurden, führen wir aus, wie Akteur_innen und ihre Handlungsmacht unter dem Ernährungssicherheitsregime und durch die Ernährungssouveränitätsbewegung selbst konzeptualisiert werden. Mit Bezug zu beiden diskutieren wir in welcher Weise ein akteursorientierter methodologischer Zugang hilfreich sein kann, um die konstatierte Essentialisierung der Kleinbauernschaft sowie das Ausblenden von Kleinbauern/bäuerinnen und Konsument_innen als ernährungssouveräne Akteur_innen zu überwinden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter nutrition; food; agricultural production; supply; farmer; agricultural development; development policy; human rights; nutrition policy; agriculture; globalization; Southeast Asia
Klassifikation Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie; Agrarsoziologie
Freie Schlagwörter Akteursorientierung; Agency; Entwicklungsparadigmata; Ernährungssicherheit; Ernährungssouveränität
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe S. 7-25
Zeitschriftentitel ASEAS - Österreichische Zeitschrift für Südostasienwissenschaften, 8 (2015) 1
Heftthema Food sovereignty
ISSN 1999-253X
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top