Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die politische Führung des Milosevic-Regimes

The political leadership of the Milosevic regime
[Forschungsbericht]

Hoppe, Hans-Joachim

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-44119

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract 'Das aus Serbien und Montenegro bestehende 'Restjugoslawien', offiziell die Bundesrepublik Jugoslawien, ist im Balkanraum der einzige Staat, in dem sich seit der Wende von 1989/90 die Kommunisten bis heute an der Macht hielten. Das seit 1987 existierende Milosevic-Regime konzedierte zwar gemäß dem Trend der Zeit einen begrenzten Parlamentarismus und Pluralismus, verstärkte jedoch seinen Repressionsapparat gegen die konkurrierenden Parteien und Organisationen sowie gegen die ethnischen Minderheiten. Wie zuvor der Bund der Kommunisten übt die Sozialistische Partei Serbiens zusammen mit ihren Satellitenorganisationen im Staatsapparat, in der Wirtschaft, in den Medien und anderen Bereichen der Gesellschaft ein nahezu unumschränktes Machtmonopol aus. Um seine Machtposition zu behaupten, verband das Milosevic-Regime seine in Kontrast zu Tito stehende Version des Sozialismus mit einem aggressiven serbischen Nationalismus und zettelte einen verheerenden Krieg in Jugoslawien an. Erst durch die Wirtschaftskrise und verschärften Druck seitens der internationalen Gemeinschaft geriet die Innen- und Außenpolitik Restjugoslawiens in Bewegung. In der Untersuchung werden die wichtigsten politischen Kräfte und Persönlichkeiten in Jugoslawien vorgestellt: 1. die politische und militärische Führung Restjugoslawiens, 2. die politische Führung der Teilrepublik Serbien, 3. die politische Szene der Teilrepublik Montenegro, 4. die Führungspersonen der ethnischen Minderheiten in der Vojvodina, im Sandzak und im Kosovo. Es wird untersucht, ob innerhalb der dominierenden Kräfte eine neue Schicht von Politikern nach oben strebt, die zur Öffnung und Modernisierung des Landes bereit sind. Für Jugoslawiens Zukunft ist entscheidend, ob künftig weiterhin Kommunisten und Nationalisten die Politik bestimmen oder liberale, gemäßigt-konservative sowie pragmatisch denkende Personen an Gewicht gewinnen. Besondere Aufmerksamkeit verdient die politische Szene in Montenegro, die offenbar zum Katalysator der Entwicklung in Restjugoslawien wird. Die Analyse gipfelt in der Fragestellung, auf welche Kräfte sich die internationale Gemeinschaft stützen kann, um die Demokratisierung in Jugoslawien und damit den Friedensprozeß im Balkanraum zu forcieren und das Lands in die europäischen Strukturen einzubinden. Die Untersuchung basiert neben der einschlägigen Literatur vor allem auf den aktuellen Agenturmeldungen und der Berichterstattung der einheimischen und internationalen Presse.' (Textauszug)

''Rump Yugoslavia', comprising Serbia and Montenegro and officially known as the Federal Republic of Yugoslavia, is the only state in the Balkans where the Communists are still in power ten years after the revolutions of 1989/1990. While the Milosevic regime, which came to power in 1987, has, in keeping with the trends of the times, made minor concessions to parliamentarism and pluralism, it has simultaneously strengthened its apparatus for carrying out repressions against rival parties and organisations and against ethnic minorities. Like the League of Communists before it, the Socialist Party of Serbia continues, together with its satellite organisations in the state apparatus, the economy, the media and other sectors of society, to hold an almost total power monopoly. In order to boost its own position, the Milosevic regime combined its brand of socialism (which was quite different from Tito's) with an aggressive Serbian nationalism and unleashed a devastating war in Yugoslavia. Movement was only brought into the domestic and foreign policy of Rump Yugoslavia by the economic crisis and increased pressure from the international community. The following report presents the main political forces and personalities in Yugoslavia: 1. the political and military leadership of Rump Yugoslavia, 2. the political leadership of the Republic of Serbia, 3. the political scene in the Republic of Montenegro, 4. the leaders of the ethnic minorities in the Vojvodina, in Sandzak and in Kosovo. The report examines whether among these ruling forces there is an up-and-coming new generation of politicians prepared to open up and modernise the country. Crucial for Yugoslavia's future is whether Yugoslav polities continues to be determined by Communists and nationalists or whether people with a liberal, moderately conservative and pragmatic outlook gain more influence. Particularly worthy of attention is the political scene in Montenegro, which is evidently becoming a catalyst for developments in Rump Yugoslavia as a whole. The analysis concludes by asking which forces the international community can rely on to push for democracy in Yugoslavia and thereby hasten the peace process in the Balkans and the integration of the country in European structures. In addition to the relevant literature, the report is based mainly on news agency reports and coverage in the domestic and international press.' (extract)
Thesaurusschlagwörter developing country; ethnic group; power politics; securing of power; minority; organizations; parliamentarism; pluralism; political leadership; repression; socialist party; Federal Republic of Yugoslavia; post-socialist country; Serbia; political elite; politician; political power; political program
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Bundesrepublik Jugoslawien (1991/92-2003); Montenegro (bis 1991/92); Milosevic, Slobodan; Politische Partei; Gesellschaftliche Opposition/Politische Opposition; Innenpolitische Lage/Entwicklung; Entwicklungsperspektive und -tendenz
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1999
Erscheinungsort Köln
Seitenangabe 35 S.
Schriftenreihe Berichte / BIOst, 26-1999
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top