Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Nationalism in the Soviet and post-Soviet space: the cases of Belarus and Ukraine

[Arbeitspapier]

Goujon, Alexandra

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-440316

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Freie Universität Berlin, Osteuropa-Institut Abt. Politik
Abstract "Seit der Phase der Perestroika ist die Nationalismusforschung im sowjetischem und postsowjetischen Raum in zunehmendem Maße wichtig geworden. Jedoch wurden Volksfronten (PF), die in jeder sowjetischen Republik in den 80er Jahren ihren Aufschwung erfuhren, kaum untersucht. Sie waren nicht die Hauptakteure in den Unabhängigkeitsbestrebungen sowie in den nationen- und staatenbildenden Prozessen. Es ist nunmehr wichtig, die PF als politischen und sozialen Akteur mit seinen unterschiedlichen Entwicklungsaspekten zu untersuchen - seine Organisation, seinen politischen Diskurs, seine soziale Integration und seine politische Partizipation- um nicht nur die Herausbildung einer politischen, nationalen und sozialen Bewegung unter einem totalitären Regime verstehen zu können, sondern auch den Nationalismus als modernen Prozeß im sowjetischen und postsowjetischen Kontext begreifen zu können. Nationalistische Bewegungen wie die PF nehmen am nationen- und staatenbildenden Prozeß teil, auch wenn sie wie in fast allen Fällen sich nicht an die Spitze dieses Prozesses setzen: die Ideen, die sie verbreiten, sind ein Teil dieses Prozesses. Sie werden durch die nationalen politischen Eliten als neue politische und ideologische Ideen umdefiniert und eingesetzt. In diesem Kontext kann der Nationalismus in Weißrußland und in der Ukraine mittels zweier zusammenhängender Aspekte analysiert werden: die Entwicklung nationalistischer Bewegungen einerseits und die Bildung des Staates und der Nation andererseits. Bis zu einem gewissen Grad symbolisieren Volksfronten sowohl die Phase der Transition vom sowjetischen zum postsowjetischen Regime als auch all die Veränderungen in den sozialen, nationalen und institutionellen Bereichen, die durch diese Transition betroffen sind. Die Dialektik zwischen der historischen und der sozialen Entwicklung sowie die Strategien der politischen Akteure der PF in Weißrußland und der Ukraine, sind für die auseinanderlaufende Entwicklung der politischen Räume beider Länder verantwortlich." (Textauszug)

"Since the Perestroika period, the study of nationalism in Soviet and post-Soviet space has become increasingly important. However, Popular Fronts (PF), which were leading national events in each of the Soviet republics in the late 1980s, were not so much investigated, notably because they were not the main actors in the achievement of independence and in the nation- and state-building process which followed it. It seems important to analyse PF as political and social actors, and different aspects of their development -their organisation, their political discourses and actions, their social integration and their political participation- in order to understand not only the formation of political, national and social movements under the conditions of a totalitarian regime, but also nationalism as a modern process and the specificity of its evolution in the Soviet and post-Soviet context. Nationalist movements like PF take part in the nation- and statebuilding process even if, in almost all cases, they do not lead this process: the ideas they spread are part of it to the extent that national political elites use them as new political and ideological resources. In this respect, nationalism in Belarus and Ukraine can be analysed via two related aspects : the formation and development of nationalist movements on the one hand, and the construction of state and nation on the other. To a certain extent, Popular fronts symbolise the transition between the Soviet regime and the post-Soviet one, as well as all the changes this transformation involved in the social, national, and institutional fields. The dialectic between historical and social development, and the actors' strategies in the evolution of the Popular Fronts in Belarus and Ukraine, explains the diverging development of political spaces of both countries." (extract)
Thesaurusschlagwörter Belorussia; Ukraine; international comparison; nationalism; political movement; state formation; political development; transformation; political independence; nation; social change; USSR successor state; post-socialist country
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1999
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 34 S.
Schriftenreihe Arbeitspapiere des Osteuropa-Instituts der Freien Universität Berlin, Arbeitsschwerpunkt Politik, 22
ISSN 1434-419X
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top