Mehr von Banzhaf, Lars

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Außenbeziehungen russischer Regionen: eine vergleichende Untersuchung der Relevanz des politischen Regimetyps für den Bereich der Außenbeziehungen von sechs ausgewählten Regionen

Foreign relations of Russian regions: a comparative study of the relevance of the type of political regime for the field of foreign relations of six selected regions
[Arbeitspapier]

Banzhaf, Lars

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-440191

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Freie Universität Berlin, Osteuropa-Institut Abt. Politik
Abstract Es ist zu vermuten, dass der Prozess der Regionalisierung in Russland am Ende der 90er Jahre bereits Ergebnisse geschaffen hat, die kurzfristig in größerem Umfang nicht rückgängig zu machen sind. Im Bereich der Außen- und Außenwirtschaftspolitik lassen sich zwischen den Regionen Unterschiede hinsichtlich der Bemühungen und Erfolge beim Aufbau von eigenständigen Beziehungen erkennen. Die Unterschiede in politischer, wirtschaftlicher, ethnischer und geographischer Hinsicht führten in den Regionen aber zu sehr differenzierten außenpolitischen und außenwirtschaftlichen Interessen und Prioritäten. Welche Bedingungen sind nun aber dafür verantwortlich, dass manche Regionen wesentlich umfangreichere und intensivere Außenbeziehungen unterhalten als andere? In diesem Beitrag konzentriert sich der Autor auf die Frage, welchen Einfluss der politische Regimetyp auf das Ausmaß eigenständiger außenpolitischer und außenwirtschaftlicher Kontakte einer Region hat. Dabei überprüft er, ob Regionen mit demokratisch und pluralistisch verfassten politischen Systemen zu mehr Weltoffenheit neigen und aus diesem Grund stärker an internationalen politischen und wirtschaftlichen Kontakten interessiert sind als Regionen mit einem anderen Regimetyp. Dieser Hypothese steht die Vermutung gegenüber, die Bemühungen der Regionen um internationale Kontakte seien in erster Linie wirtschaftlicher Natur und dienten dem Ziel der Integration in die Weltwirtschaft. Tatsächlich konzentrieren sich die regionalen Akteure Russlands vor allem auf die Anwerbung von wirtschaftlichen Partnern und Investoren. Deshalb kontrolliert der Autor abschließend, ob die Ergebnisse dieses Beitrages in der Tat auf den Einfluss des politischen Regimetyps zurückzuführen sind, oder ob die ökonomischen Voraussetzungen einer Region eine stärkere Korrelation mit den Außenbeziehungen aufweisen. (JA)
Thesaurusschlagwörter Russia; region; regionalization; international relations; political system; international economic relations; form of domination; economic policy; regional comparison; foreign policy; USSR successor state; post-socialist country
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; Staat, staatliche Organisationsformen; Volkswirtschaftstheorie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2002
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 70 S.
Schriftenreihe Arbeitspapiere des Osteuropa-Instituts der Freien Universität Berlin, Arbeitsschwerpunkt Politik, 37
ISSN 1434-419X
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top