Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Economic aspects of the eastern enlargement of the European Union

Wirtschaftliche Aspekte der EU-Osterweiterung
[Forschungsbericht]

Welfens, Paul J.J.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-43914

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract 'Die EU will in zwei Runden eine Osterweiterung nach 2001 realisieren, wodurch die Zahl der Mitgliedsländer auf 21 bzw. 26 steigen würde. Für die EU ergibt sich eine Reihe von Anpassungserfordernissen durch jede Art von Osterweiterung, die unmittelbar im Anschluß an die volle Umsetzung der Währungsunion beginnen würde. Während auf die EU-15-Länder durch eine EU-Osterweiterung verstärkte Finanzierungslasten zukommen, können zugleich ökonomische Vorteile einer EU-Erweiterung nicht übersehen werden - zumindest für die lange Sicht. Ein wesentliches politisch-psychologisches Problem einer EU-Osterweiterung liegt darin, daß erhöhte budgetäre Beitragsleistungen wichtiger Mitgliedsländer unmittelbar sichtbar sind, während die 'Club-Vorteile' der Erweiterung zumindest für die Altmitglieder nur indirekt sichtbar werden. Am Beispiel von Modellsimulationen für Österreich kann gezeigt werden, daß die Belastungen einer ersten Erweiterungsrunde für Staatshaushalt und Arbeitsmarkt eher gering sind ja, es sind Nettovorteile zu erwarten. Sehr viel problematischer dürfte ein zweite EU-Osterweiterungsrunde sein, wobei wegen der inhärenten Verknüpfungen der beiden Erweiterungsrunden diese Problematik schon in der ersten Runde dringend zu bedenken wäre. Besonders wichtig wäre eine EU-Verfassungsreform, und zwar inklusive Maßnahmen zur Begrenzung eines relativen politischen Übergewichts der kleineren EU-Mitgliedsländer. Vorschläge zur Reform der EU-Strukturpolitik bzw. der Budget-Prioritäten sind gleichfalls dringlich.' (Textauszug)

'The EU intends to enlarge itself eastwards in two stages as of the year 2001, bringing the number of members up to 21 and eventually 26. Any manner of eastern enlargement commencing immediately after full consummation of monetary union will face the EU with a number of adaptation needs. While the eastern enlargement will place an additional financial burden on the EU 15 countries, there is no mistaking the economic advantages of enlargement - at least in the long term. A serious politico-psychological problem posed by the intended enlargement is that the higher budgetary contributions that the major member countries will to have to pay are visible immediately, while the 'club benefits' of the enlargement, at least for the existing members, become visible only indirectly. A model simulation performed for Austria, by way of example, shows that the burdens on the national budget and the labour market as a result of the first round of enlargement will be relatively light - indeed, there are even bottom-line benefits to be expected. Much greater problems are likely to be experienced in the second round of enlargement, and, due to the inherent links between the two stages, it would be highly expedient already to take these problems into account in the first round. One particularly important necessity is a reform of the EU constitution, including measures to prevent a relative political preponderance on the part of the smaller EU members. Proposals for a reform of the EU's structural policy and for a re-assessment of its budget priorities are also urgently needed.' (extract)
Thesaurusschlagwörter stress; financial situation; budgetary policy; microeconomic factors; political factors; reform; structural policy; economic factors; economic impact; political impact; EU; eastwards expansion
Klassifikation Europapolitik
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; Grundlagenforschung; Theoriebildung
Freie Schlagwörter Europäische Union; EU-/EG-Länder; Erweiterung von und Beitritt zu internationalem Akteur; Mittel- und osteuropäische Länder; Wirkung/Auswirkung; Finanzieller/Materieller Beitrag an internationalen Akteur; Haushalt internationaler Organisation; Entwicklung internationalen Akteurs; Institutionelle Entwicklung internationalen Akteurs; Entwicklung der Aufgaben internationalen Akteurs
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1999
Erscheinungsort Köln
Seitenangabe 30 S.
Schriftenreihe Berichte / BIOst, 7-1999
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top