More documents from Knabe, Bernd

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Die System-Mafia als Faktor der sowjetisch-russischen Transformation : T. 1: Vorbereitung und Durchführung des Systemwechsels

Teh System Mafia as a factor in the Soviet-Russian transformation : part 1: the preparation and implementation of change in the system
[research report]

Knabe, Bernd

fulltextDownloadDownload full text

(217 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-43779

Further Details
Corporate Editor Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract 'Seit mehreren Jahren wird von Politikern und Wissenschaftlern beobachtet und auch moniert, daß es zunehmend Probleme bei der Transformation des politischen und wirtschaftlichen Systems Rußlands - und anderer Transformationsländer - gibt; vom ursprünglichen Motto 'Übergang zu Demokratie und Marktwirtschaft' wird oft kaum noch gesprochen. Es werden 'objektive' Faktoren genannt, die diese Schwierigkeiten erklären sollen, in diesem Kontext auch Phänomene der Schattenwirtschaft und der allgemeinen Kriminalität, die meist aber als typisch für die instabilen Verhältnisse einer Transformationsgesellschaft bezeichnet werden. Daneben werden auch grenzüberschreitende Aktivitäten krimineller Gruppen aus dem Bereich der früheren Sowjetunion festgestellt, und es wird eine von diesen ausgehende Bedrohung anderer Länder oder gar der globalen Sicherheit unterstellt. Inzwischen werden in Rußland und im westlichen Ausland Verdächtigungen geäußert, die jeweils andere Seite instrumentalisiere dieses Problem, um bestimmte politische oder wirtschaftliche Interessen durchzusetzen. Die vorliegende Studie geht von der Vermutung aus, daß Teile der Führung der Sowjetunion zielstrebige Vorbereitungen für die von ihnen erwartete Auflösung ihres Landes getroffen haben, daß deshalb besser nicht von einem plötzlich erfolgten 'Zusammenbruch' gesprochen werden sollte. Von daher muß der Frage nachgegangen werden, wann diese Führungssegmente die Ausweglosigkeit der Reformbemühungen zur Systemmodifizierung konstatiert haben. In diesem Kontext spielen 'parallele Strukturen' eine große Rolle, die es in allen Phasen des sowjetischen Systems gegeben hat. Es ist zu berücksichtigen, daß von mehreren Ebenen des Wirtschaftslebens der Sowjetunion gesprochen werden muß, dabei hat sich das System der 'Kuratoren' in der offiziellen Planwirtschaft als besonders folgenreich für die Herausbildung krimineller Verbindungen erwiesen. Folglich ist für das Verständnis der gegenwärtigen politischen und sozioökonomischen Lage Rußlands die Kenntnis von der Existenz und den Aktivitäten der System-Mafia - im deutlichen Unterschied zu verschiedenen Formen der organisierten Kriminalität - unerläßlich. Eine solche System-Mafia hat es, wenn auch in sehr unterschiedlichem Umfang, während der gesamten Periode des sowjetischen Systems gegeben - sie war auf die 'Wende' außerordentlich gut vorbereitet und bestimmte wesentlich die einzelnen Transformationsschritte. Die Quellenlage stellt sich in diesem Kontext als außerordentlich schwierig dar. Untersuchungen zur Kriminalität in der Sowjetunion liegen zwar in großer Zahl vor, gehen aber in der Regel nicht auf Verbindungen zwischen der kriminellen und politischen Sphäre ein. Die Archive der KPdSU waren bis Mitte 1991 für Außenstehende geschlossen und sind auch danach nur sehr selektiv zugänglich gemacht worden. Im Ausland gab es zwar ab den siebziger Jahren eine zunehmend umfangreiche Literatur über die Nomenklatura, doch waren daraus nur vereinzelte Hinweise über Verbindungen zwischen ihren Vertretern und der kriminellen Welt zu entnehmen.' (Textauszug)

'For several years now, both politicians and scholars have been observing and expressing concern about the fact that the political and economic transformation of Russia and of the other former communist countries is increasingly running into problems. The 'transition to democracy and a market economy', which was the original motto of transformation, is rarely mentioned nowadays. Instead, such 'objective factors' as the shadow economy and criminality in general are being found to explain the difficult state of affairs. These, however, tend to be characterised as typical manifestations on an unstable society undergoing transition. Other factors identified include the cross-border activities of criminal groups from the territory of the former Soviet Union, which are seen as a threat to the security of other countries or even to global security. More recently, both Russia and teh West have each voiced the suspicion that the other is exploiting the problem for its own political or economic ends. The present Report is based on the thesis that some members of the Soviet leadership made systematic preparations for the anticipated break-up of their country and that therefore it is probably wrong to speak of the sudden 'collaps' of the Soviet Union. In this context, the question must be addressed of a what point these members of the Soviet leadership realised the hopelessness of attempts to reform the Soviet system. Here the so-called 'parallel structures' that existed during all phases of the Soviet system have an important role to play. Economic activity in the former Soviet Union took place at a number of different levels and the system of so-called 'trustees' of the official planned economy had particularly grave consequences for the fromation of criminal associations. Therefore, in order to properly understand the curret political and socio-economic situation in Russia, it is vital to be aware of the existence and activities of the system mafia - as opposed to the various forms of organised crime from which this should clearly be distinguished. A system mafia existed throughout the entire Soviet era, though its size varied considerably from one period to another. It was extremely well-prepared for the changes and had a significant role to play in determining each phase of the transformation. Finding sources for research on this subject is extremly difficult. While there are a large number of studies on criminality in the Soviet Union, most of them do not address the question of connections between the criminal and the political sphere. The CPSU archives were closed to outsiders until mid-1991 and even after that only very selective access was possible. Outside the Soviet Union an increasing amount of material was published from the 1970s onwards on the Soviet nomenclature, but this contained only isolated references to connections between its members and the criminal world.' (extract)
Keywords elite; political factors; Russia; system change; USSR; transitional society; economic factors; organized crime; post-communist society; USSR successor state; post-socialist country; group formation; system; hypothesis; criminality
Classification Macrosociology, Analysis of Whole Societies
Method descriptive study
Free Keywords Sowjetunion; Russische Föderation; Systemtransformation; Perestrojka; Politische Führung (Gruppe); Nomenklatura; Gruppenbildung; System; Hypothese; Kriminalität; Organisiertes Verbrechen
Document language German
Publication Year 1998
City Köln
Page/Pages 36 p.
Series Berichte / BIOst, 47-1998
Status Published Version; not reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top