Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Globalisierung des Arbeitsmarktes: die Veränderung der Nachfrage nach transnationalem Humankapital im Zeitverlauf (1960-2014) und im Ländervergleich auf der Grundlage einer Analyse von Stellenanzeigen

[Arbeitspapier]

Gerhards, Jürgen; Hans, Silke; Carlson, Sören; Drewski, Daniel

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-436408

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Freie Universität Berlin, FB Politik- und Sozialwissenschaften, Institut für Soziologie Arbeitsbereich Makrosoziologie
Abstract "Wir gehen in diesem Artikel der Frage nach, ob sich im Zuge von Globalisierungsprozessen der letzten Jahrzehnte die Nachfrage nach transnationalem Humankapital (Fremdsprachenkenntnisse, interkulturelle Kompetenzen und Wissen über andere Länder und Gesellschaften) am deutschen, niederländischen und britischen Arbeitsmarkt verändert hat. Auf der Grundlage einer systematischen Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen in regionalen und überregionalen Tageszeitungen und von Eurobarometerdaten kann gezeigt werden, dass die Nachfrage nach transnationalem Humankapital besonders in der Form von Fremdsprachenkenntnissen im Zeitverlauf zugenommen hat. Sie ist besonders hoch in hochqualifizierten Dienstleistungsberufen. Zugleich zeigen sich deutliche Länderunterschiede in der Arbeitsmarktnachfrage nach transnationalem Humankapital, die durch den Globalisierungsgrad eines Landes und den Verbreitungsgrad der Landessprache plausibilisiert werden können. Allerdings stößt die Validität einer Stellenanzeigenanalyse zur Ermittlung von Qualifikationsanforderungen am Arbeitsmarkt an ihre Grenzen, wenn bestimmte Kompetenzen in einer Gesellschaft als zunehmend selbstverständlich erachtet werden, wie heutzutage z.B. die Englischkompetenz. Insgesamt können wir jedoch zeigen, dass der Besitz von transnationalem Humankapital zu einer wichtigen Qualifikation am Arbeitsmarkt geworden ist." (Autorenreferat)

"In this article, we analyse how globalisation has changed the demand for transnational human capital (i.e. foreign language skills, intercultural competences and knowledge about other countries and societies) on the German, Dutch and British labour markets over time. Based on a systematic content analysis of job advertisements in local and national daily newspapers, as well as on Eurobarometer data, we can show that the demand for transnational human capital, especially in the form of foreign language skills, has increased in recent decades. This holds true particularly for high‐skilled jobs in the service sector. Moreover, there are significant country differences in the labour market demand for transnational human capital, which can be explained by a country's level of globalisation and the global diffusion of its national language. However, job advertisements are not always a valid indicator to determine labour market demand for certain qualifications which are increasingly taken for granted in a society, e.g. English language skills. Nevertheless, we can show that the possession of transnational human capital has indeed become an important asset on the labour market." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter labor market trend; globalization; transnationalization; human capital; qualification requirements; intercultural skills; knowledge of languages; recruitment; staffing; labor demand; highly qualified worker; level of education; social inequality; international comparison; Federal Republic of Germany; Netherlands; Great Britain
Klassifikation Arbeitsmarktforschung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2015
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 32 S.
Schriftenreihe Berliner Studien zur Soziologie Europas / Berlin Studies on the Sociology of Europe (BSSE), 35
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top