Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Ukrainian army : a starting point for the next wave of reforms

Die ukrainische Armee : Ausgangspunkt für die nächste Reformwelle
[Forschungsbericht]

Grytsenko, Anatoliy S.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-43607

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract 'Die Ukraine könnte sehr wohl ein stabiler demokratischer Staat mit den gleichen Werten wie die meisten der entwickelten europäischen Demokratien werden und in der europäischen Sicherheitsarchitektur eine entscheidende, stabilisierende Rolle spielen. Die Fähigkeit der Ukraine, Ereignisse auf der internationalen Bühne zu beeinflussen, hängt aber untrennbar von ihrer inneren Stabilität ab. Es ist allerdings nicht klar, ob die Ukraine die Hindernisse auf dem Weg ihrer inneren Entwicklung überwunden hat und der demokratische Fortschritt unwiderruflich geworden ist. Bei genauerem Hinsehen erkennt man, daß die Situation sich durchaus auch verschlechtern könnte. Um Chris Donnelly zu zitieren, 'das Problem ist von einem solchen Ausmaß, daß man sich wundem muß, daß es noch nicht zu größeren sozialen Unruhen gekommen ist'. Unter diesen Umständen ist es sehr wichtig, zu analysieren, was die Streitkräfte für die ukrainische Gesellschaft bedeuten könnten - einen stabilisierenden Faktor oder eher einen Auslöser für Konflikte. Dieser Bericht untersucht den Stand der ukrainischen Streitkräfte in der Gesellschaft, führt die Ergebnisse der Meinungsumfragen zur 'militärischen Stimmungslage' an und beschreibt ein, allerdings extremes, Beispiel für die Beziehungen zwischen der Armee und einer gewissen politischen Partei der Ukraine. Die Untersuchung basiert auf einer Anzahl von offiziellen Verlautbarungen, auf Meinungsumfragen unter Offizieren wie auch Fachleuten sowie auf ukrainischen, russischen und westlichen Quellen.' (Textauszug)

'Ukraine could very well become a stable democratic state, have the same values as most of developed European democracies, and play a vital stabilising role in European security architecture. The ability of Ukraine to influence events on the international arena is inseparable from the country's internal stability. It is unclear, whether Ukraine has overcome a barrier in its internal development for its democratic progress to become irreversible. On a closer look there are indications that the situation may get worse. On the other hand, the militaries would welcome civilian control (in any form) that would give them 'light at the end of the tunnel.' Using Chris Donnelly's wording, 'magnitude of the problem is so great that it is surprising that it has not resulted in greater social upheaval.' Under those circumstances, it is very important to analyse what the Armed Forces can represent for the Ukrainian society - a stabiliser of the situation or a detonator of the conflict. The study deals with the state of Ukraine's Armed Forces in the society, presents the opinion polls' results to reflect the 'military mood', and gives one (rather extreme) example of a relationship between the Army and a certain political party in Ukraine. The research is based on the number of official references, results of the opinion polls (among both the officers, and the experts), on Ukrainian, Russian, and Western sources.' (extract)
Thesaurusschlagwörter democratization; society; domestic policy; military; party; security policy; stability; Ukraine; USSR successor state; post-socialist country
Klassifikation Staat, staatliche Organisationsformen; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Methode anwendungsorientiert; empirisch; empirisch-quantitativ
Freie Schlagwörter Streitkräfte/militärische Verbände; Militär und Gesellschaft; Verhältnis Militär - Regierung/Parteien; Strukturveränderungen bei Streitkräften/militärischen Verbänden; Politische Führung (Gruppe); Kontrolle/Überwachung; Militärische Führung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1998
Erscheinungsort Köln
Seitenangabe 26 S.
Schriftenreihe Berichte / BIOst, 30-1998
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top