Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Talking about drug use : positioning and reflexivity in drug research interviews and beyond

Gespräche über Drogen : Positionierung und Reflexivität in Forschungsinterviews
Hablando sobre el uso de drogas : posicionamiento y reflexividad en entrevistas de investigación sobre drogas y más allá
[Zeitschriftenartikel]

Hilden, Per Kristian

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs140323

Weitere Angaben:
Abstract "Die Rolle, die Diskursen für (Selbst-)Verstehen und Subjektivität zukommt, ist in den letzten Jahrzehnten zunehmend theoretisch konzeptualisiert worden. Zugleich ist die Aufmerksamkeit für mögliche empirische Konsequenzen im Rahmen gesprächsbasierter Forschungsarbeiten weiter eher begrenzt. In diesem Beitrag beschäftige ich mich mit Interviews zu Drogennutzung, Handlungsfähigkeit und Verantwortlichkeit als einer methodischen Technik und einem sozialen bzw. kulturellen Ereignis, indem ich davon ausgehe, dass Forschungsgespräche nicht unabhängig vom kulturellen Repertoire verfügbarer Positionierungen zu einem spezifischen Gegenstand verstanden werden können. Im Falle empirischer Forschung zur Drogennutzung sind solche Positionierungen eingebettet in Narrative über Drogen und Drogennutzer/innen sowie in generalisierte Vorstellungen über Verantwortlichkeit, Selbstgenügsamkeit und das je individuelle Management von Information und Risiko. Rückgreifend auf Ergebnisse einer ethnografischen Studie zum Freizeitdrogenkonsum junger Erwachsener in Norwegen versuche ich zu zeigen, dass die dort geführten Gespräche eine herausragende Gelegenheit für die Entfaltung und Reflexion subjektiver Positionierungen auch über das Generieren soziologischer Daten hinaus boten." (Autorenreferat)

"The recognition of the role of discourse in the production of self-understandings and subjectivity has undergone considerable theoretical development over the past decades. Yet, attention to possible ramifications for the status of conversation-based research has been limited and parochial. This article examines the research interview, as a methodological technique and as a social and cultural event, in relation to representations of drug use, agency and responsibility, arguing that research conversations about drugs cannot be understood in separation from the cultural repertoire of speaking positions evoked by the particular topic of inquiry. In the context of drug research, such positions are embedded in circulating narratives of drug use and drug users, as well as in generalized images of responsibility, self-sufficiency, and the personal management of information and risk. Drawing on material from an ethnographic study of recreational substance use among young adults in Norway, it is suggested that such conversations are unique occasions for the deployment of and reflection on subject positions, giving rise to functions of the research interview beyond the generation of sociological data." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter drug; drug dependence; drug use; drug abuse; survey; young adult; leisure time behavior; Norway
Klassifikation soziale Probleme
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe 25 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 15 (2014) 3
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top