Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Engaging complexities: working against simplification as an agenda for qualitative research today

Zuwendung zur Komplexität: Arbeit gegen Simplifizierungen als Aufgabe für die heutige qualitative Forschung
Analizando complejidades: trabajar contra la simplificación como agenda actual para la investigación cualitativa
[Zeitschriftenartikel]

Clarke, Adele E.; Keller, Reiner

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs140212

Weitere Angaben:
Abstract "In 2005, Adele Clarke first published her book on 'Situational Analysis,' a well-received elaboration of grounded theory methodology. Situational analysis (SA) combines older as well as more recent traditions of pragmatist sociology, especially those of the Chicago School and social worlds/arenas theory by Anselm Strauss, with Foucault's perspective on discourse, feminist thinking, and post-positivist epistemology. In this interview with Reiner Keller, she explains the theoretical foundations and academic motivations of this approach, and describes the concrete analytical strategies proposed by SA. In due course, she recounts her past experiences, from her very first encounters with qualitative research up to more recent influences from feminist studies and science & technology studies. Clarke also clarifies where SA is positioned within the broader field of qualitative methodologies, and discusses questions regarding the contribution of SA to the analysis of complex social change. SA is designed to offer an analytical heuristic able to confront these complexities with a considerably expanded set of strategies for doing qualitative research." (author's abstract)

"Im Jahr 2005 veröffentlichte Adele Clarke unter dem Titel 'Situational Analysis' (dt. 'Situationsanalyse') eine viel beachtete Weiterführung der Grounded-Theory-Methodologie. Darin verbindet sie ältere und jüngere Traditionen der pragmatistischen Soziologie, insbesondere der Chicago School und des Social World/Arena-Ansatzes von Anselm Strauss mit diskursorientierten Perspektiven Foucaults, feministischen Positionen und postpositivistischer Epistemologie. Im Interview mit Reiner Keller erläutert sie die theoretischen Grundlagen und wissenschaftlichen Motivationen, die diesem Ansatz zu Grunde liegen, sowie die darin vorgeschlagenen konkreten Analysestrategien. Dabei spannt sie einen weiten Bogen von ihren ersten Kontakten mit qualitativer Forschung bis hin zu jüngeren Einflüssen aus der feministischen Forschung sowie der Wissenschafts- und Technologieforschung. Zugleich thematisiert sie die Verortung der Situationsanalyse im Feld der qualitativen Methodologien und diskutiert die Frage nach deren Bedeutung in der Analyse komplexer aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen. Ziel der Situationsanalyse ist die Bereitstellung einer Analyseheuristik, die dieser Komplexität mit entschieden erweiterten qualitativen Forschungsstrategien begegnet." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter grounded theory; methodology; discourse; symbolic interactionism; science studies; epistemology; situation analysis; Strauss, A.; Foucault, M.; qualitative method
Klassifikation Forschungsarten der Sozialforschung; Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe 40 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 15 (2014) 2
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top