Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Lesbian Trouble(s): Queere Theorievergessenheit und die Bedeutung lesbisch-feministischer 'Klassikerinnen' für andere Versionen und Visionen von Queer/ing

Lesbian Trouble(s): the marginalization of lesbian feminist approaches in the historiography of Queer Theory and their critical implications for other versions and visions of queer/ing
[Zeitschriftenartikel]

Klapeer, Christine M.

fulltextDownload

Der Volltext unterliegt einer Embargofrist bis zum 1 June 2018

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-432893

Weitere Angaben:
Abstract "Die Rezeption 'klassischer' lesbisch-feministischer Theoretikerinnen, wie u.a. Audre Lorde, Gloria Anzaldúa, Monique Wittig und Adrienne Rich bleibt innerhalb queerer Theoriebildung häufig selektiv und oberflächlich: Brüche und Ambivalenzen werden marginalisiert oder in eine lineare, fortschrittsoptimistische queere Genealogie überführt. Damit geht zum einen die Komplexität und das analytische Potenzial dieser Ansätze verloren, zum anderen geraten aber auch deren (queere) Strategien und Visionen für eine Dekonstruktion von (rassisierter) Zweigeschlechtlichkeit und institutionalisierter Heterosexualität aus dem Blick. Dieser Beitrag interveniert in diese selektiven Rezeptionstraditionen und versucht anhand ausgewählter Theorieelemente, jene lesbisch-feministische Versionen und Visionen von Queer/ness, wie sie von diesen Autorinnen entworfen wurden, erneut zur Diskussion stellen. Im Fokus der Beitrages stehen dabei einerseits die dekonstruktivistischen, gendertransgressiven und spirituellen Implikationen der körper- und erfahrungsbezogenen feministisch-lesbischen/patlache Epistemologien von Anzaldúa, andererseits werden die gesellschafstheoretischen und subversiven Potenziale von Wittigs Plädoyer für eine (sprachliche) Universalisierung einer (anti-essentialistischen) Form des 'Lesbischen'/ 'Weiblichen' sowie ihre materialistisch-klassentheoretische Konzeptualisierung der 'Lesbe' als Intervention in dominante queertheoretische Annahmen kritisch diskutiert." (Autorenreferat)

"Within Queer Theory 'classical' lesbian-feminist contributions, such as those by Audre Lorde, Gloria Anzaldúa, Monique Wittig and Adrienne Rich, have been adopted very selectively and sometimes in a highly superficial way. Ambivalences and inconsistencies have been either marginalised or interpreted within a linear historiography of queer progress. Hence, not only the complexity and analytical potential of these works tend to get lost, furthermore, also their 'alternative' (queer) strategies and visions for a deconstruction of (racialized) gender binaries and institutionalized heterosexuality are marginalised. This article sheds a critical light on these selective reading practices and highlights the transgressive implications of their versions of queer/ness. One focus of the article lies on the gender subversive and spiritual implications of Anzaldúa’s feminist-lesbian/patlache standpoint epistemologies. Furthermore, the articles discusses Wittigs idea of a (linguistic) universalization of an (anti-essentialist) idea of the 'feminine'/'the lesbian' as well as her materialist and class-theoretical conceptualization of the 'lesbian'. The paper asks how these ideas can be read and interpreted as an intervention into dominant notions of Queer Theory." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter gender studies; queer studies; gender; sexuality; theory; theory formation; feminism
Klassifikation Frauen- und Geschlechterforschung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe S. 25-38
Zeitschriftentitel Femina politica, 24 (2015) 1
Heftthema Perspektiven queerfeministischer politischer Theorie
ISSN 1433-6359
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top