Mehr von Ignatow, Assen

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Das russische Europa-Bild heute : Ambivalenzen der politischen und kulturellen Perzeption

How the Russians see Europe : ambivalent political and cultural perceptions
[Forschungsbericht]

Ignatow, Assen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-43255

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract 'Europas Stellenwert im zeitgenössischen russischen politischen Diskurs ist verhältnismäßig geringfügig. In den Medien bleiben Materialien über Europa qua Europa immer noch eine Seltenheit. In der russischen Presse gibt es manchmal wochenlang nichts über Europa. Die Ursache dafür liegt vielleicht in einer tief verankerten Denkgewohnheit: In einem gewissen Sinn verhält sich Rußland so, als ob es noch Supermacht wäre. Und als 'Supermacht' orientiert sich Rußland gewohnheitsgemäß an der anderen Supermacht, an den USA, bzw. an der NATO als an der 'atlantischen', d.h. über Europa hinausgehenden Staatengemeinschaft. Rußland ist keine Supermacht mehr, aber der Leerlauf des Verhaltens bleibt. Rußland leidet an politischem 'Phantomschmerz'; es 'fühlt' immer noch seine 'amputierte' Macht. Im russischen postimperialen Denken hat Europa noch nicht seinen festen Platz gefunden. Die Rede ist in der Regel eher von den einzelnen westeuropäischen Staaten. Dennoch nimmt - zumindest ansatzweise - das russische politische Denken das sich immer mehr integrierende Europa wahr. Es gibt sogar verschiedene 'konkurrierende' Europa-Bilder oder Striche zu diesen Bildern. Der vorliegende Bericht stellt den Versuch dar, eine vorläufige Bestandsaufnahme der russischen Europa-Perzeption zu machen.' (Autorenreferat)

'Europe is a subject of relatively little importance in contemporary Russian political discourse. Europe as such still rarely features in the Russian media and sometimes there is nothing on Europe in the press for weeks on end. The reason for this may be that Russia is still in the habit of thinking of itself as a superpower and therefore continues to orient itself to the 'other' superpower, the USA, or towards the NATO as the 'Atlantic' community encompassing more than only Europe. Russia is no longer a superpower but it goes on behaving as if it were. Like a person with an amputated limb, it continues to feel the pain of loss - in this case the loss of political power. Europe as an entity has not yet become an established notion in post-imperial Russian thought, which still tends to treat the West European states individually. Nevertheless, the reality of an increasingly integrated Europe is now beginning to penetrate Russian political thought and differing perceptions of Europe, or at least outlines thereof, are becoming discernible. The present report attempts to find out what Russia's current perception of Europe is.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Europe; stereotype; international relations; Central Europe; national stereotype; Russia; USSR successor state; post-socialist country; political culture; national identity
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Perzeption; Russische Föderation; Bestimmungsfaktoren; Westeuropa (politisch); Regionale Außenpolitik einzelner Staaten; Status und Rolle im internationalen System
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Erscheinungsort Köln
Seitenangabe 30 S.
Schriftenreihe Berichte / BIOst, 48-1997
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top