Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Widerstand der Kurden gegen den IS: neue Chancen für die Unabhängigkeit

[Arbeitspapier]

Gürbey, Gülistan

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-431148

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber GIGA German Institute of Global and Area Studies - Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien, Institut für Nahost-Studien
Abstract Masoud Barzani, Präsident der kurdischen Autonomieregion im Irak, betonte in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN am 23. Juni 2014, dass die Kurden den Untergang des Irak nicht zu verantworten hätten und sie nicht zur "Geisel der Ungewissheit" gemacht werden dürften. Es sei an der Zeit, das kurdische Volk selbst über seine Zukunft entscheiden zu lassen. In Folge des dramatischen Vormarsches des "Islamischen Staats" (IS) im Sommer 2014 im Irak und in Syrien haben sich die Chancen für eine territoriale Ausweitung und Vertiefung der kurdischen Autonomie im Irak und in Nordsyrien bis hin zur Unabhängigkeit verbessert. Damit verschärften sich aber auch die Konkurrenz der kurdischen Parteien und die Gegenmaßnahmen der Nachbarstaaten Türkei und Iran, die einer kurdischen Unabhängigkeit ablehnend gegenüberstehen. Der gemeinsame Kampf der irakischen, türkischen und syrischen Kurden gegen den IS steigerte ihre strategische Bedeutung als sicherheitspolitischer Partner des Westens. Ihre prowestliche, säkulare politische Ausrichtung förderte dies zusätzlich. Auch die noch als Terrororganisation gelistete PKK und die mit ihr verbündete stärkste Partei der syrischen Kurden, die PYD, konnten ihr Ansehen aufbessern. Die gemeinsame Bedrohung durch den IS hat eine transnationale kurdische Öffentlichkeit entstehen lassen und eine, wenn auch noch fragile, Kooperation rivalisierender kurdischer Parteien und Politiker ermöglicht. Dies eröffnet neue Chancen, ihre innere Zerrissenheit zu überwinden und den Prozess der kurdischen Nationalstaatsbildung zu forcieren. Gleichwohl sind neue Konflikte hinzugekommen: die innerkurdische Rivalität um Dominanz, Spannungen zwischen Kurden und schiitischen Milizen und die Förderung antikurdischer Angriffe durch die mächtigen Nachbarstaaten Iran und Türkei. Eine Unabhängigkeit von Irakisch-Kurdistan ist kein bloßer Traum mehr, sondern eine reale Option, sollte der Irak weiter auseinander driften oder gar zerfallen.
Thesaurusschlagwörter Kurd; Iraq; Kurdistan; Syria; autonomy; political independence; nation; party politics; power politics; conflict potential; islamism
Klassifikation Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Freie Schlagwörter IS; Irakisch-Kurdistan; Rojava; kurdische Politik
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2015
Erscheinungsort Hamburg
Seitenangabe 8 S.
Schriftenreihe GIGA Focus Nahost, 3
ISSN 1862-3611
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top