Mehr von Simon, Gerhard

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Rußland auf der Suche nach seiner politischen Identität : Visionen und Wirklichkeiten

Russia in search of its political identity
[Forschungsbericht]

Simon, Gerhard

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-43102

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract 'Ist der 1991 entstandene russische Staat eine verkleinerte Sowjetunion bzw. ein stark reduziertes Rußländisches Reich aus der Zeit vor 1917? Oder aber ist dieses Rußland etwas Neues, mit grundsätzlich anderem Selbstverständnis, veränderten Staatszielen, ein Staat, der eine neue Rolle in der internationalen Politik spielt? Im Lande selbst überwiegen das Denken und Fühlen in den Kategorien der Kontinuität. Die internationale Staatengemeinschaft unterstützt dies Selbstverständnis. Der objektive Befund, daß die Rußländische Föderation machtpolitisch, ökonomisch und militärisch keine Supermacht ist, wird gewissermaßen subjektiv aufgefangen durch die Vorstellung, daß dies Land der Bewahrer und Fortsetzer einer tausendjährigen Geschichte seit der Zeit des Kiewer Staates ist. Der Bruch von 1991 wird überspielt. Dieser Bericht untersucht die Probleme der politischen Identität, d.h. das Selbstverständnis von Staat und Nation. Wie sieht sich Rußland im Kontinuum seiner Geschichte und welche Zukunftsperspektiven ergeben sich daraus? Die Untersuchung stellt insbesondere die Frage, ob und in welcher Weise Kontinuität ein Hindernis für den Durchbruch zur Realität ist.' (Autorenreferat)

'Is the Russian state that came into being in 1991 a mini-Soviet Union or a much-diminished version of the pre-1917 Russian empire? Or, on the contrary, is this Russia something new, with a fundamentally changed image of itself? A state with new goals and a new role to play in international politics? In the way people think and feel inside Russia continuity is the predominating motif and the international community reinforces this perception. The objective statement that the Russian Federation is no longer a superpower either in political, economic or military terms is compensated for to some extent by the subjective idea that the country is preserving and carrying on a thousand years of history that began at the time of the Kievan state. The rupture of 1991 is thereby glossed over. This report examines the problems of political identity, i.e., the way in which a state and nation perceive themselves. How does Russia see itself in the continuum of its history and what implications does this have for the future? Particular attention is devoted to the question of whether and in what way continuity constitutes an obstacle to coming to terms with reality.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter foreign policy; domestic policy; national identity; patriotism; political ideology; Russia; USSR successor state; post-socialist country; political culture; great power; continuity; consensus
Klassifikation Staat, staatliche Organisationsformen; internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Russische Föderation; Rollenverständnis gesellschaftlicher Gruppen; Politisch-gesellschaftliches Bewusstsein; Wirkung/Auswirkung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Erscheinungsort Köln
Seitenangabe 36 S.
Schriftenreihe Berichte / BIOst, 33-1997
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top