More documents from Hoppe, Hans-Joachim

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

Page views

this month13
total441

Downloads

this month1
total237

       

Rußland und der Jugoslawienkonflikt

Russia and the Yugoslav conflict
[research report]

Hoppe, Hans-Joachim

fulltextDownloadDownload full text

(217 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-42913

Further Details
Corporate Editor Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract 'Der Jugoslawienkonflikt schien alte Interessengegensätze der Großmächte auf dem Balkan wieder zu beleben. Der Streit um das Vorgehen in Jugoslawien drohte sogar, den europäischen Einigungsprozeß wie auch die Ost-West-Annäherung nach der Wende zu stören. So sah es zeitweise aus, als ob jede Kriegspartei unter den europäischen Ländern ihre Schutzmacht habe. Deutschland und die USA schienen auf Kroatien und Bosnien, England und Frankreich und Rußland auf Serbien fixiert zu sein. Diese Fronten wurden durch die gemeinsamen Friedensbemühungen, insbesondere mit dem Abkommen von Dayton, und durch die Einbindung Rußlands in die Befriedungsaktionen überdeckt. Dabei wird Rußlands Jugoslawienpolitik als Indiz für seine Bereitschaft zur Kooperation mit dem Westen angesehen. Nach sechs Jahren der Jugoslawienkrise, die erstmals Aussicht auf eine Lösung hat, kann hier im Hinblick auf die Rolle Rußlands eine Bilanz versucht werden. Es soll untersucht werden, - welche historischen und geistigen Traditionen das russisch-jugoslawische Verhältnis noch heute bestimmen, - welche Rolle Jugoslawien in den strategischen und außenpolitischen Überlegungen einnimmt und ob Rußland direkte regionale Interessen im Balkanraum hat,- inwieweit die russische Jugoslawienpolitk nur als Thema der innenpolitischen Auseinandersetzung zwischen der Moskauer Führung und der rot-braunen Opposition herhalten muß, - und inwieweit das russische Engagement für Jugoslawien nur der außenpolitischen Profilierung als Großmacht dient. Es ist schließlich zu fragen, ob die aus globalen Erwägungen erfolgte Einbindung Rußlands seitens der EU und der USA der Lösung des Jugoslawienkonflikts förderlich oder eher hinderlich war. Welche Rolle spielten die russischen Truppen in den Konfliktgebieten? War und ist ihr Einsatz wirklich Modell einer praktischen Kooperation zwischen der NATO und Rußland oder kann in der Truppenstationierung ein gefährlicher Präzedenzfall gesehen werden? Als besonders bedrohlich wird vielfach die neue 'strategische Partnerschaft' Rußlands mit Serbien gesehen, die einen Keil in die NATO-Osterweiterung treiben könnte. Werden die sich hier abzeichnenden Gefahren überschätzt? Die Untersuchung beruht außer auf der einschlägigen Literatur vor allem auf der Berichterstattung der Presse und auf Agenturmeldungen, insbesondere solchen russischer und serbischer Herkunft.' (Autorenreferat)

'The Yugoslav conflict appeared to have the old clashes of interests between the superpowers on the Balkan penisula. The quarrel about how to proceed in Yugoslavia even threatened to disrupt the European unification process and the rapprochement between East and West following the fall of the Iron Curtain. For a while it looked as though each of the warring factions had its own protector among the European nations. Germany and the USA appeared to take sides with Croatia and Bosnia, while the UK, France and Russia seemed to be siding with Serbia. These fronts were glosssed over by the joint peace efforts, in particular in achieving the Dayton Agreement, and by Russia's integration into the peacemaking actions. In this context, Russia's policy on Yugoslavia is seen as an indicator of its willingness to co-operative with the West. As the first prospects of a solution emerge after six years of crisis in Yugoslavia, an attempt can now be made to draw up a balance as regards the role played by Russia. The study will address the questions as to - which historical and intellectual traditions govern Russian-Yugoslav relations to this day, - waht role Yugoslavia plays in Russia's strategic and foreign-policy considerations and whether Russia has any direct regional interests in the Balkan area - the extent to which Russian policy on Yugoslavia is merely a proxy battlefield in the domestic altercations between the Moscow leadership and the red/brown opposition, - and to what extent Russia's commitment to Yougoslavia serves only to polish its own foreign-policy profile as a superpower. And finally, the question must be posed as to whether the integration of Russia, pursued by the EU and the US out of global considerations, was beneficial or rather obstructive to the resolution of the Yugoslav conflict. What role did the Russian troops play in the conflict regions? Was and is their deployment really a model for practical co-operation between NATO and Russia, or can the stationing of Russian troops be seen as a dangerous precedent? Russia's new 'strategic partnership' with Serbia is seen by many as being particularly ominous, because it could drive a wedge into NATO's plans for expansion. Are the threats perceived in this context beeing over-rated? The present study is based on the pertiment literature and also on the press coverage and agency reports, particularly those of Russian and Serbian origin.' (author's absrtact)
Keywords foreign policy; great power; interest sphere; Yugoslavia; conflict; cooperation; NATO; North America; Russia; Southeastern Europe; United States of America; EU; USSR successor state; post-socialist country
Classification International Relations, International Politics, Foreign Affairs, Development Policy; Peace and Conflict Research, International Conflicts, Security Policy
Method descriptive study
Free Keywords Russische Föderation; Regionale Außenpolitik einzelner Staaten; Nachfolgestaaten Jugoslawiens; Bosnien-Herzegowina; Bestimmungsfaktoren der Außenpolitik; Regionaler internationaler Konflikt; Verlauf internationaler Konflikte; Verhalten in den internationalen Beziehungen; Außenpolitische Strategie; Sicherheitspolitische Interessen
Document language German
Publication Year 1997
City Köln
Page/Pages 39 p.
Series Berichte / BIOst, 14-1997
Status Published Version; not reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top