Mehr von Hemerijck, Anton

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


21st century welfare provision is more than the "Social Insurance State": a reply to Paul Pierson

[Arbeitspapier]

Hemerijck, Anton

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/52138

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik
Abstract "Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem bedeutenden Vortrag "The Welfare State Over the Very Long Run", den Paul Pierson anlässlich der Herausgabe des Oxford Handbook of the Welfare State am 8. November 2010 an der London School of Economics gehalten hat (vgl. Pierson 2011). Piersons Erklärung für die seiner Meinung nach bemerkenswerte Stabilität des Wohlfahrtsstaates in den von "permanenter Austerität" geprägten vergangenen drei bis vier Jahrzehnten basiert im Wesentlichen auf der Angst der politischen Eliten vor der Abstrafung an der Wahlurne und dem Widerstand organisierter Interessen gegen Sozialreformen. Vorliegender Aufsatz beleuchtet sowohl die empirischen als auch die theoretischen Grenzen dieser These eines wandlungsresistenten Wohlfahrtsstaates. In empirischer Hinsicht weist er auf eine nicht unerhebliche Anzahl von qualitativen Veränderungen hin, etwa auf der Ebene der Sozialversicherung, makroökonomischer Politikprioritäten, der Arbeitsmarktpolitik und -regulierung, der Beziehungen von Arbeitgebern und Ar-beitnehmern, Renten, sozialen Dienstleistungen und der Sozialverwaltung. Die Beobachtung grundlegender Sozialreformen werfen wichtige theoretische Fragen für das vergleichende Studium wohlfahrtstaatlicher Entwicklung auf: Was unterscheidet politische Entscheidungsträger und die institutionellen Bedingungen, unter denen sie agieren, von dem anscheinend weitaus üblicheren Fall von Reformträgheit, wenn diese Akteure -entgegen der landläufigen Meinung- trotz einer Vielzahl institutioneller Hindernisse und negativer politischer Anreize umfassende Reformen anstoßen? Als Schlussfolgerung argumentiert dieser Aufsatz, dass die Lehren vergangener Performanz, neue Ideen und Expertisen sowie anregende Reformerfolge in vielen Ländern als wichtige Mechanismen gelten müssen, mit denen sich wohlfahrtstaatliche Veränderungen erklären lassen." (Autorenreferat)

"This article reflects on the important lecture "The Welfare State Over the Very Long Run", delivered by Paul Pierson, at the London School of Economics on 8 November 2010, on the occasion of the launch of Oxford Handbook of the Welfare State. Pierson's explanation for what he sees as the surprising stability of the welfare state over the past three to four decades of "permanent austerity" is largely rooted in fears of electoral retribution and organized interest opposition against social reform (cf. Pierson 2011). While, in a nutshell, Pierson’s lecture was a restatement of his famous "new politics" thesis with a nod to rival theoretical accounts, the present paper tries to go beyond Pierson's account of change-resistant welfare states by adding a number of empirical aspects and theoretical dimensions to the debate on the long-term transformation of the welfare state. Empirically, on the one hand, the paper highlights several significant qualitative changes in social insurance provision, macroeconomic policy priorities, labor market policy and regulation, industrial relations, old age pension, social services and social policy administration, that are largely absent from Pierson's portrayal, also given his choice of data. The observation of profound social reform raises important theoretical issues for the comparative study of welfare state development. Here the paper points to underappreciated theoretical mechanisms, especially dynamics of policy learning in mature welfare state. In sum, the paper observes more profound change on the dependent variable requiring both a softening and updating of the theoretical biases to path-dependent institutional inertia. If policy makers, contrary to received wisdom, do engage in major reforms in spite of many institutional obstacles and negative political incentives, what distinguishes these actors and the institutional conditions under which they operate, from the seemingly more general case of welfare inertia? In conclusion, the article argues that the readiness to use information feedback from past performance, new ideas and expertise and the inspiring reforms successes in many countries, should count as important conduits or mechanisms explaining reforms." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter welfare state; welfare; theory; analysis; economic theory; empirical research
Klassifikation Wirtschaftssoziologie; Wirtschaftssektoren
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2011
Erscheinungsort Bremen
Seitenangabe 28 S.
Schriftenreihe ZeS-Arbeitspapier, 3/2011
ISSN 1436-7203
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top