Mehr von Abbink, Jon
Mehr von Africa Spectrum

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Religion and politics in Africa : the future of "The Secular"

Religion und Politik in Afrika : die Zukunft des "Säkularen"
[Zeitschriftenartikel]

Abbink, Jon

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-7830

Weitere Angaben:
Abstract "Dieser Essay widmet sich der nach wie vor großen Bedeutung der Religion in Afrika, nicht nur in Bezug auf die Anzahl der Gläubigen, sondern auch in Bezug auf die Varianten religiöser Erfahrung und ihre Verbindungen zu Politik und Öffentlichkeit. Parallel zur Demokratisierungswelle und zur ökonomischen Liberalisierung seit den 1990er Jahren wurde Religion öffentlich immer präsenter und wurde in der Politik immer stärker Bezug auf Religion genommen. Neben 'Entwicklung' wird Religion in den politischen Debatten auf dem Kontinent ein wichtiges Thema bleiben. Die erneute Präsenz von Religion im öffentlichen Raum hat zu einem neuen Verständnis ihrer Bedeutung bei der Bildung von Weltsichten und politischen Identitäten geführt. Damit werden auch die Herausforderungen auf der Tagesordnung bleiben, die mit der Rolle und dem Status von Religion in einem 'säkularen Staatsmodell', wie es in den meisten Staaten Afrikas gewählt wurde, verbunden sind. Können diese von Gläubigen 'bedrängten' Staaten ihre Neutralität gegenüber unterschiedlichen Weltsichten bewahren - und wenn ja, wie? Diese Fragen werden hier übergreifend diskutiert, aber unter Bezug auf Beispiele aus Afrika, die teilweise auf Erfahrungen des Autors während seiner Feldforschungen zurückgehen. Der Autor plädiert für die Entwicklung einer neuen Art des 'Säkularstaats' in Afrika, in dem die religiösen Bindungen unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen respektiert werden." (Autorenreferat)

"This essay discusses the continued importance that religion holds in African life, not only in terms of numbers of believers, but also regarding the varieties of religious experience and its links with politics and the 'public sphere(s)'. Coinciding with the wave of democratization and economic liberalization efforts since about 1990, a notable growth of the public presence of religion and its political referents in Africa has been witnessed; alongside 'development', religion will remain a hot issue in the future political trajectory of the continent. Its renewed presence in public spheres has also led to new understandings of what religion means and how it figures into both 'world-making' and identity politics. This will prolong the challenges associated with the role and status of religion in the 'secular state model' found in most African countries. Can these states, while 'besieged' by believers, maintain neutrality among diverse worldviews, and if so, how? The paper discusses these issues in a general manner with reference to African examples, some taken from fieldwork by the author, and makes a philosophical argument for the development of a new kind of 'secular state' that can respect the religious commitments of African populations." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter religion; politics; Africa; secularization; democratization; liberalization
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Religionssoziologie; Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe S. 83-106
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 49 (2014) 3
ISSN 0002-0397
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Keine Bearbeitung
top