Mehr von Jozsa, Gyula

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Regierungswechsel in Ungarn 1994 : Konkursverwaltung nach dem Realsozialismus und Wahlsieg der Sozialisten

The change of government in Hungary in 1994 : bankruptcy management following 'real socialism' and the electoral victory of the socialists
[Forschungsbericht]

Jozsa, Gyula

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-42328

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract 'In der westlichen Osteuropaforschung wurde Ungarn häufig als das kommunistische Reformland par exellence hingestellt, auf das noch Ende der 80er Jahre als Beweis des Reform- und Wandlungspotentials des Realsozialismus hingewiesen wurde. Nach der Implosion der realsozialistischen Ordnung nahm man an, daß Ungarn zu denjenigen Ländern gehören würde, die die Transformation am schnellsten vollziehen und die 'Transformationskrise' am schnellsten bewältigen würden. Es kam anders als erwartet. Die Konkursmasse des Realsozialismus erwies sich auch in Ungarn als schwerwiegender als vermutet. Der Linkstrend in den postsozialistischen Ländern erfaßte auch Ungarn. Im Mai 1994 errangen die Sozialisten (USP) einen unerwartet hohen Wahlsieg (33%), der ihnen infolge des Wahlrechts, das die stärkste Partei begünstigt, 54% der Parlamentssitze bescherte. Im vorliegenden Bericht wird der Versuch unternommen, die Fehleinschätzungen der Hinterlassenschaft des Realsozialismus kritisch zu beleuchten und die Probleme der Transformation in Ungarn zu skizzieren. Hinweise auf das gesellschaftliche und intellektuelle Milieu während der ersten demokratischen Legislaturperiode sollen den Wahlausgang 1994 verdeutlichen.' (Autorenreferat)

'East European studies in the west frequently portrayed Hungary as the reforming communist country par excellece, singled out until the end of the eighties as proof of 'real socialism's' potential for reform and change. After the implosion of the 'real socialist' order, it was assumed that Hungary would be one of the first countries to undergo transformation and one of the fastest to pull out of the 'transformation crisis'. The actual course of development disproved these expectations. The legacy in bankruptcy of the 'real socialist' system turned out in Hungary, too, to be a greater burden than had been supposed. Hungary, too, became caught up in the leftist trend that swept the post-socialist countries. In May 1994 the socialists (HSP) achieved an unexpectedly high result (33%) in the election, winning, thanks to an electoral law which favours the strongest party, 54% of the seats in parliament. The present report endeavours to critically examine how and why the legacy of 'real socialism' was misjudged and to outline the problems of transformation in Hungary. References to the social and intellectual milieu during the first democratic parliamentary term attempt to explain the results of the 1994 election.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter democratization; process; change of government; socialist party; transformation; Hungary; election result; post-socialist country; domestic policy; continuity; coming to terms with the past; deficit
Klassifikation Staat, staatliche Organisationsformen
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Innenpolitische Lage/Entwicklung; Soziopolitischer Wandel; Systemtransformation; Wandel
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1996
Erscheinungsort Köln
Seitenangabe 40 S.
Schriftenreihe Berichte / BIOst, 10-1996
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top