Mehr von Oschlies, Wolf

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Ex-Jugoslawien '95 : politisch-ökonomische Porträts der sechs Nachfolgestaaten

Ex-Yugoslavia '95 : political and economic portraits of the six successor states
[Forschungsbericht]

Oschlies, Wolf

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-42141

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract 'Nach vier oder fünf Jahren Krieg in Ex-Jugoslawien fällt die Orientierung immer schwerer, wie die sechs Nachfolgestaaten von Titos einstiger Föderation eigentlich beschaffen sind. Selbst ein friedlicher Zerfall des alten Jugoslawien hätte angesichts seiner Multiethnizität, des hohen Integrationsgrades der jugoslawischen Wirtschaft, des komplizierten Aufbaus seiner Landesverteidigung und anderer Umstände Probleme in Fülle gebracht. Aber Jugoslawien zerfiel ja im Krieg, der bis März 1995 mindestens drei Millionen Flüchtlinge, 200.000 Tote und 200.000 Invaliden verzeichnete. Selbst ein flüchtiger Blick auf die Nachfolgestaaten bestätigt den lange gehegten Verdacht, daß kein einziger von ihnen vom Zerfall Ex-Jugoslawiens absolut profitiert hat. Die sechs neuen Staaten haben sich mehr oder weniger schlecht etabliert - ohne größere oder kleinere Abstriche an früheren Standards kam keiner auf die eigenen Beine. Davon abgesehen ist es natürlich ein enormer Unterschied, ob diese Staaten noch im Krieg sind, ob sie es nicht mehr sind oder nie waren. Noch kriegsführend - mit allen daraus resultierenden schlimmen Folgen für Wirtschaft, Politik, Menschenrechte, Versorgung etc. - sind Kroatien, Bosnien-Hercegovina und indirekt die 'Bundesrepublik Jugoslawien' (Serbien und Montenegro). Kroatien kämpft für die Reintegration abtrünniger Regionen, Bosnien-Hercegovina um seinen Bestand, Rest-Jugoslawien ist als früherer Förderer serbischer Separat-'Staaten' in Kroatien und Bosnien von der internationalen Gemeinschaft mit Sanktionen belegt. Slowenien hat im Somer 1991 seine Abtrennung von Jugoslawien in einem kurzen und heftigen Krieg erfolgreich erkämpft - Makedonien hat sie ohne alle Kampfhandlungen erreicht.' (Autorenreferat)

'After four or five years of war in ex-Yugoslavia it is becoming ever more difficult to image how the six successor states to Tito's former federation are actually constituted. Given its multiethnicity, highly integrated economy and the complex structure of its national defence force, even the peaceful break-up of the old Yugoslavia would have engendered a whole host of problems. But Yugoslavia broke up in the midst of war - a war that by March 1995 had produced at least 3 million refugees, 200,000 dead and 200,000 invalids. Even a brief look at the successor staates confirms the long-harboured suspicion that not one of them has been a net beneficiary from the break-up of ex-Yugoslavia. The six new states have all, to a greater or lesser degree, encountered difficulties in establishing themselves; and none of them has managed to stand on its own feet without making sacrifices, whether large ore small, with regard to former standards. Leaving that aside, it of course makes an enormous difference whether these states are still at war, no longer at war, or never were at war in the first place. Still at war, with all the appalling consequences this entails for the economy, politics, human-rights and material subsistence are Croatia, Bosnia-Hercegovina and, indirectly, the 'Federal Republic of Yugoslavia' (Serbia and Montenegro). Croatia is fighting for the reintegration of rebellious regions into its territory and Bosnia-Hercegovina for its continued existence. Rump-Yugoslavia, as the former sponsor of separate Serbian 'states' in Croatia and Bosnia, has had sanctions imposed on it by the international community. In the summer of 1991 Slovenia fought successfully for its secession form Yougoslavia in a short but fierce war. Macedonia has managed to obtain the same status without having to go to war at all.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter population; developing country; ethnic structure; Yugoslavia; political situation; economic situation; Croatia; Slovenia; Bosnia and Herzegovina; Macedonia; Federal Republic of Yugoslavia; post-socialist country; standard of living; living conditions; comparison
Klassifikation Politikwissenschaft
Methode Dokumentation
Freie Schlagwörter Nachfolgestaaten Jugoslawiens; Regionaler internationaler Konflikt; Innenpolitische Lage/Entwicklung; Wirtschaftslage; Entwicklungsperspektive und -tendenz
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1995
Erscheinungsort Köln
Seitenangabe 38 S.
Schriftenreihe Berichte / BIOst, 54-1995
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top