Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Online Reader Comments as Indicator for Perceived Public Opinion

Online-Leser-Kommentare als Indikator für wahrgenommene öffentliche Meinung
[Sammelwerksbeitrag]

Friemel, Thomas N.; Dötsch, Mareike

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://dx.doi.org/10.17174/dcr.v1.8

Weitere Angaben:
Abstract The emergence of online reader comments over the past years has made opinions of readers more visible to journalists and users of news websites. This article discusses whether online reader comments provide a representative picture of the opinion of news site users and how this affects the perceived public opinion. Findings of an online survey among the users of eight Swiss newspapers indicate that comments are not representative since people who write comments tend to differ from those reading the comments with respect to gender, age, and political orientation. Of special interest is the finding that those writing comments tend to be politically further right than those reading comments and that “rightists” are writing more frequently. However, readers of the comments are not aware of this bias, leading to a systematically distorted perception of public opinion. Different types of regulation are discussed with respect to their acceptance as well as their potential impact on comments.

Die weitverbreitete Kommentarfunktion bei Online-Zeitungen hat die Meinung der Leser für die Journalisten und Nutzer einer Webseite sichtbarer gemacht. Dieser Artikel geht deshalb der Frage nach, ob die Kommentare ein repräsentatives Abbild der Lesermeinung liefern können und wie dies die wahrgenommene öffentliche Meinung beeinflusst. Eine Online-Umfrage bei den Nutzern von acht Schweizer Online-Zeitungen zeigt, dass sich die Schreiber von Kommentaren hinsichtlich Geschlecht, Alter und politischer Orientierung signifikant von den Lesern unterscheiden. Auffällig ist dabei insbesondere, dass die Schreiber politisch stärker rechts orientiert sind als die Leser und „Rechte“ häufiger Kommentare schreiben. Diese Verzerrung wird von den Nutzern der Webseiten jedoch nicht wahrgenommen und die in den Kommentaren vertretene Meinung als Indikator für die Meinung der Leser betrachtet. Basierend auf diesen Befunden diskutiert der Beitrag verschiedene Möglichkeiten, Online-Leserkommentare zu regulieren.
Thesaurusschlagwörter deliberation; online media; newspaper; reader (person); commentary; public opinion; perception; opinion formation; political attitude
Klassifikation interaktive, elektronische Medien; Wirkungsforschung, Rezipientenforschung
Freie Schlagwörter Online-Leserkommentare; Online-Zeitungen
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Kommunikationspolitik für die digitale Gesellschaft
Herausgeber Emmer, Martin; Strippel, Christian
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe S. 151-172
Schriftenreihe Digital Communication Research, 1
ISSN 2198-7610
ISBN 978-3-945681-01-5
Status Erstveröffentlichung; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung
top