Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Rußland und sein 'nahes Ausland' : Integrationsvorstellungen und Ansätze der russischen Integrationspolitik

Russia and its 'near abroad' : conceptions of integration and the approaches followed by Russian integration policy
[Forschungsbericht]

Alexandrova, Olga

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-41793

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract 'In den russischen außenpolitischen Konzepten wird den Beziehungen zum 'nahen Ausland', zu den ehemaligen Sowjetrepubliken, unbestrittene Priorität eingeräumt. Seit der Anfangsperiode haben sich allerdings die russischen Vorstellungen über die Beziehungen zu den neuen unabhängigen Staaten wesentlich geändert und anfänglich entgegengesetzte Standpunkte haben sich angenähert. Russische Politker gehen heute in der Formulierung der Politik gegenüber dem 'nahen Ausland' vor allem von der Prämisse aus, daß Rußland als eine Großmacht das Recht hat, seine 'vielen nationalen' Interessen zu verteidigen. Zu den 'vitalen' Interessen Rußlands im post-sowjetischen Raum gehören nach der gebräuchlichen Darlegung u.a. die Eindämmung lokaler Konflikte und Kriege an der russischen Grenze, die fortdauernde russische militärische Präsenz in den neuen unabhängigen Staaten, der Schutz der äußeren Grenzen der GUS sowie der Schutz der 'Menschenrechte' ethnischer Russen in den neuen unabhängigen Staaten des 'nahen Auslands', mit anderen Worten der Schutz der russischen Bevölkerung. Das strategische Ziel der Politik Rußlands ist jedoch, die anderen Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion in seiner Einflußsphäre zu halten, sich die Möglichkeit vorzubehalten, sowohl die Innen- als auch die Außenpolitik dieser Staaten zu beeinflussen, reale Instrumente des Drucks zu behalten. Zum Hauptinstrument wird dabei die Bindung der anderen GUS-Staaten an Rußland durch die Festigung der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). Seit einiger Zeit strebt Rußland die Konsolidierung der GUS, zu der zwölf von fünfzehn früheren Sowjetrepubliken gehören, unter russischer Vormacht an. Die russische Politik im 'nahen Ausland' hat viele Aspekte: politische, wirtschaftliche, militärische. Im Mittelpunkt des vorliegenden Berichts stehen vor allem russische Vorstellungen über die Integration und Ansätze einer Integrationspolitik Rußlands auf dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion. Es gibt viele Modelle, jedoch kein einheitliches Konzept und trotz gewisser Annäherung unterschiedlicher Standpunkte noch keinen übergreifenden Konsens innerhalb der russischen politischen Klasse darüber, welche Gestalt die Integration im post-sowjetischen Raum annehmen soll.' (Autorenreferat)

'Russian foreign-policy planning attributes unchallenged priority to relations with the 'near abroad', with the former Soviet Republics. Since the early days of co-existence, however, Russia's conception of its relationship with its newly independent neighbours have changed significantly, and some initially contrary points of view have by now converged. Nowadays, Russian politicians formulating policy towards the 'near abroad' proceed mainly from the premise that Russian as a great power has the right to defend its 'vital national' interests. In the customary interpretation, Russia's 'vital' interests in the post-Soviet region include the containment of local conflicts and wars along the Russian border, the continuation of the Russian military presence in the newly independent states, the protection of the outer borders of the CIS, and the protection of the 'human rights' of ethnic Russians in the newly independent states of the 'near abroad', in other words, the protection of the Russian population. The strategic of Russian's policy, however, is to keep the other successor states to the former Soviet Union within its sphere of influence, to preserve the capability to influence both the domestic and the foreign policies of those states, to retain real instruments for exerting pressure on them. The main instrument in this context is the consolidation of the Commonwealth of Independent States (CIS) as a means of tying the other countries of the CIS to Russia. For some time now, russia has been attempting to bring the CIS, which comprises 12 of the fifteen former soviet Republics, closer together under Russian supremacy. Russian policy in the 'near abroad' has many aspects: political, economic, military. The present Report focusses especially on russian conceptions of integration and on the beginnings of a Russian policy of integration on the territory of the former Soviet Union. There are many models, but no uniform approach and, despite a certain convergence of contrary positions, still no broad consensus among the Russian political class as to what form integration in the post-Soviet region should take.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter foreign policy; integration policy; Russia; Commonwealth of Independent States; USSR successor state; post-socialist country
Klassifikation Politikwissenschaft
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Russische Föderation; Regionale Außenpolitik einzelner Staaten; Nachfolgestaaten der Sowjetunion; Politische Interessen; Wirtschaftliche Interessen; Internationale regionale politische Integration; Außenpolitische Strategie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1995
Erscheinungsort Köln
Seitenangabe 34 S.
Schriftenreihe Berichte / BIOst, 20-1994
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top