Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Sozialräumliche Entwicklungspfade in der postsozialistischen Stadt: empirisch-konzeptionelle Reflexionen zum sozialräumlichen Wandel in mittel- und osteuropäischen Großstadtregionen nach 1990

Development path of social spaces in post-socialist cities: empirical-conceptual reflections on the transformation of social spaces in Central and Eastern Eruopean large city regions after 1990
[Zeitschriftenartikel]

Neugebauer, Carola; Herfert, Günter; Brade, Isolde

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-411355

Weitere Angaben:
Abstract Der gesellschaftliche Systemwechsel seit den 1990er Jahren prägt und wandelt die Stadtregionen im mittleren und östlichen Europa (MOE). Es verändern sich damit auch die urbanen Lebenswelten: die lokalen Wohnungsmärkte und Wohnqualitäten, die Wohnwünsche und -standortentscheidungen der Menschen. Infolgedessen zeigen sich heute nach mehr als 20 Jahren des Wandels deutliche sozialräumliche Entwicklungstendenzen in den mittel- und osteuropäischen Städten und deren Umland, deuten sich neue Prozesse an und kristallisieren sich die Bestimmungsfaktoren dieser Entwicklungen heraus. In den Studien zum sozialräumlichen Wandel in Stadtregionen des postsozialistischen Europas werden jedoch die Entwicklungen verschiedener Wohnquartierstypen im Rahmen gesamtstadtregionaler Prozesse weder systematisch reflektiert noch vergleichend untersucht. Das Erkennen ähnlicher bzw. unterschiedlicher sozialräumlicher Muster und ihrer Entwicklungs- pfade ist damit schwer möglich. Der kritischen Diskussion zum Konzept der "postsozialistischen Stadt" fehlt bisher eine ausreichende empirische Fundierung. Der Beitrag setzt an diesen Defiziten an. Die partiell in Einzelstudien publizierten Erkenntnisse der Autoren werden zusammengeführt und durch Ergebnisse eigener stadtregionaler und vergleichender Primärforschung zu den Fallstudien Leipzig, Budapest, Vilnius, Sofia und St. Petersburg bereichert. Ergebnisse der Studie sind zum einen ähnliche sozialräumliche Entwicklungstendenzen auf der Wohnquartiersebene der untersuchten MOE-Großstadtregionen: der soziostrukturelle Aufstieg der neuen Suburbia, die Persistenz der Großwohnsiedlungen und die Wiederentdeckung der inneren Städte. Zum anderen belegen die Daten unterschiedliche Typen sozialräumlicher Entwicklung in den entsprechenden Stadtregionen. Diese sind Teil differenzierter Pfade postsozialistischer Stadtentwicklung, welche die hybriden Überlagerungen und unterschiedlichen Ausprägungen von sozialistischem und transformativem Erbe sowie transnationalem Einfluss in den MOE-Stadtregionen widerspiegeln. Der Beitrag integriert damit bisherige Forschungen zum Thema und trägt empirisch fundiert zur konzeptionellen Diskussion der "postsozialistischen Stadt" bei.

The change in societal system since the 1990s has been shaping the city regions in Central and Eastern Europe (CEE). The urban social space has transformed as well, reflecting changed local housing markets and qualities, new housing preferences and increased residential mobilities among city dwellers. So more than 20 years of societal transformation, distinct sociospatial development trends have emerged, new processes loom, and the contexts and factors determining these developments are becoming evident. However so far, the studies focussing on socio-spatial change in post-socialist European cities have missed to reveal and explain the entangled socio-spatial changings and persistencies of different neigbourhoods within an urban region in a systematic and comparative way. In consequence, it seems difficult to identify similar as well as different patterns of socio-spatial development and the paths of emergence in CEE metropolises. Thus, the background is missing to discuss the concept of the "post-socialist city" in a critically and empirically well-founded way. The following paper seeks to address these shortcomings. It merges current research and enriches the gained insights by primary, comparative case study research which was carried out in the CEE urban regions of Leipzig, Budapest, Vilnius, Sofia and St. Petersburg. In doing so, the authors reveal on the one hand similar trends of socio-spatial development in CEE urban regions: the rise of the new suburbia, the stability of large-scale housing estates in the face of many negative scenarios and the rediscovery and upgrading of the inner cities following a long period of descent. On the other hand, the authors argue for differentiated patterns of socio-spatial developments in the city regions after 1990, which reflect the different paths of post-socialist urban development - paths that are based on the hybrid eclipsing and diverse forms of socialist and transformative legacy as well as transnational influence. Finally, the paper seeks to integrate previous research about the topic of sociospatial change in CEE and to contribute empirically well-founded to the conceptual discussion of the "post-socialist city".
Thesaurusschlagwörter residential behavior; social area analysis; transformation; post-socialist country; Central Europe; Eastern Europe; urban development; urban area; large city; suburbanization; gentrification; type of housing; housing policy
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung; Siedlungssoziologie, Stadtsoziologie; Wirtschafts- und Sozialgeographie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe S. 64-82
Zeitschriftentitel Europa Regional, 19.2011 (2014) 3-4
Heftthema Sozialräumliche Differenzierungen in Großstadtregionen Mittel- und Osteuropas
ISSN 0943-7142
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top