Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The crisis in CAR: navigating myths and interests

Die Krise in der ZAR: Mythen und Interessen
[Zeitschriftenartikel]

Käihkö, Ilmari; Utas, Mats

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-7154

Weitere Angaben:
Abstract "'Anarchie', 'Religionskrieg', 'Genozid' und in jüngster Zeit auch 'Kannibalismus' - das sind einige er meistgebrauchten Begriffe in westlichen Medien, wenn es um die Krise in der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) geht, spätestens seit der Machtübernahme der Rebellenkoalition Séléka im März 2013. Die Autoren des Beitrags greifen diese Stereotype in den Medien auf und versuchen, die unübersichtliche Lage zu entwirren, die seit dem Fall des Bozizé-Regimes und der Machtübernahme von Séléka in der ZAR entstanden ist. Sie verweisen auf die entscheidende Rolle internationaler Akteure bei der Entstehung der derzeitigen Krise. Aus ihrer Sicht sollten Leiter internationaler Friedensoperationen, Politiker und Diplomaten nicht nur über die grundlegenden Fakten Bescheid wissen, sondern auch die engen Bindungen der wichtigsten Gruppen in der ZAR zu verschiedenen regionalen und internationalen Akteuren berücksichtigen, um zu einer Lösung der Krise beizutragen. Solange sie diese Zusammenhänge nicht durchschauen, besteht die große Gefahr, dass ihre Aktivitäten bestenfalls suboptimal sind und schlimmstenfalls zur Verschärfung der Krise beitragen." (Autorenreferat)

"'Anarchy', 'religious war', 'genocide' and, recently, 'cannibalism' - these are some of the most commonly used words in Western news media when referring to the crisis in the Central African Republic (CAR), at least since the takeover of power by the rebel coalition Séléka in March 2013. In the context of these media stereotypes, this article unravels some of the complexities that have arisen in the CAR conflict since the fall of the Bozizé regime and the Séléka takeover. We show how international actors have been pivotal in shaping the current crisis in the country. In order to help steer CAR out of its predicament, we show how important it is that international peacekeeping operations, policymakers and diplomats understand not only the situation on the ground but also the close ties major groups in CAR have with various regional and other international actors. If context awareness remains scant, there is a serious risk that their activities will at best be suboptimal and at worst aid in fuelling the crisis." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Central African Republic; political crisis; peacekeeping troops; Central Africa; French-speaking Africa; developing country; Africa South of the Sahara; Africa
Klassifikation Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe S. 69-77
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 49 (2014) 1
ISSN 0002-0397
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Keine Bearbeitung
top