Mehr von Turner, Robin L.
Mehr von Africa Spectrum

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Traditional, democratic, accountable? Navigating citizen-subjection in rural South Africa

Traditionell, demokratisch, verantwortlich? Lokale Herrscher und unterworfene Bürger im ländlichen Südafrika
[Zeitschriftenartikel]

Turner, Robin L.

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-7132

Weitere Angaben:
Abstract "Fast zwei Jahrzehnte nach der Demokratisierung Südafrikas gelten Fragen nach traditionellen Entscheidungs- und Verantwortungsbereichen immer noch als politisch problematisch, denn mehr als 14 Millionen schwarze Südafrikaner sind staatlich anerkannten sogenannten 'traditionellen' Autoritäten untergeordnet - Königen und Königinnen, Chiefs und Regenten. Der Beitrag gewährt einen Einblick in diese Regierungsform. In vier ländlichen Ortschaften ermittelt die Autorin die Handlungsfreiheiten betroffener Bürger, die Strategien traditioneller Autoritäten sowie die Formen der Mobilisierung von Bürgern. Diese Fallstudien zeigen, wie sich abhängige Bürger gemeinsam mit traditionellen Autoritäten und Gremien, hybriden Organisationen und unabhängigen Gruppen - aber auch über oder gegen diese - bemühen, die Entwicklung ihrer Gemeinden zu fördern und eine effiziente, verantwortliche Verwaltung zu erreichen. Sie zeigen auch, inwieweit die derzeitigen Machtstrukturen es traditionellen Autoritäten ermöglichen, Gruppeninitiativen zu blockieren oder zu unterminieren. Indem sie das heutige Führungsverhalten traditioneller Autoritäten analysiert und die Aufmerksamkeit auf die Handlungsfreiheiten von Bürgern lenkt und auf deren Probleme, angesichts der Machtstrukturen in ihren Kommunen verantwortungsvolle Entscheidungen zu erreichen, belegt die Autorin die Notwendigkeit weiterer demokratischer Reformen." (Autorenreferat)

"Nearly two decades after South Africa's democratization, questions of tradition and accountability continue to trouble the polity as more than 14 million black South Africans remain subject to state-recognized, so-called 'traditional' leaders - kings, queens, chiefs and regents. This article deepens our understanding of contemporary governance by exploring the agency of these citizen-subjects through close examination of traditional leaders' strategies and citizen-subjects' mobilizations in four rural localities. These cases illustrate how citizen-subjects are working with, against and through traditional leaders and councils, hybrid organizations and independent groups to pursue community development and effective, accountable governance, and show how the present governance framework enables traditional leaders to block or undermine collective initiatives. In drawing attention to citizen-subjects' agency and their difficulties in holding traditional leaders accountable, this analysis of contemporary traditional governance underscores the need for further democratizing reforms." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Republic of South Africa; rural area; traditional society; government; tradition; domination; municipality; municipal administration; democratization; Southern Africa; developing country; Africa South of the Sahara; Africa
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe S. 27-54
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 49 (2014) 1
ISSN 0002-0397
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Keine Bearbeitung
top