Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Political representation of minorities as collateral damage or gain : the Batwa in Burundi and Rwanda

Politische Repräsentanz von Minderheiten als Kollateralschaden oder Vorteil : die Batwa in Burundi und Ruanda
[Zeitschriftenartikel]

Vandeginste, Stef

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-7129

Weitere Angaben:
Abstract "Ein Vergleich der politischen Repräsentanz der ethnischen Minderheit der Batwa in Burundi und Ruanda offenbart einen bemerkenswerten Unterschied: Während der Focus in Ruanda auf der Staatsbürgerschaft liegt und die Batwa nicht als Segment der Gesellschaft und politische Entität anerkannt sind, garantiert die Regierungsform Burundis - in der Machtteilung zwischen ethnischen und politischen Gruppen vorgesehen ist - die politische Repräsentanz der Batwa in den Parlamenten. Diese Diskrepanz ist vor allem auf die Unterschiede im Transitionsprozess beider Länder zurückzuführen. Während der Regimewechsel in Ruanda durch den Sieg in einer militärischen Auseinandersetzung zustande kam, bestand die Transition in Burundi in einem langwierigen, komplexen Friedensverhandlungsprozess unter Mitwirkung internationaler Mediatoren, die den bewaffneten Konflikt und seine mögliche Lösung ausdrücklich als ethnische Frage sahen. Mit dem Arusha Peace and Reconciliation Agreement wurde daher in Burundi auch das Recht der Batwa auf politische Partizipation anerkannt, trotz der Tatsache, dass sie am bewaffneten Konflikt und an den Friedensverhandlungen nicht aktiv beteiligt waren. Die vorliegende vergleichende Analyse verschafft Einsichten in das Potenzial von Friedensprozessen, zu einem besseren Schutz von Minderheitenrechten nach einem bewaffneten Konflikt beizutragen." (Autorenreferat)

"There is a remarkable discrepancy between the political representation of the Batwa ethnic minority group in Burundi compared to in Rwanda. Whereas Rwanda's focus on citizenship prevents the Batwa from claiming recognition as a politically salient societal segment, Burundi's governance model, characterized by ethnic, consociational power-sharing, guarantees the political representation of the Batwa in the legislative assemblies. The difference is mainly due to the various modalities of political transition that both countries have experienced. While in Rwanda, regime change came about through a military victory, Burundi's transition from conflict to peace involved a long and complex peace-negotiations process, with international mediators viewing the armed conflict and its resolution in explicitly ethnic terms. The Arusha Peace and Reconciliation Agreement was a foundational moment for the recognition of the political participation rights of the Batwa in Burundi, despite the fact that they were not actively involved in Burundi's armed conflict, or in the peace negotiations. The comparative analysis in this paper offers insights into the potential of peace processes with respect to improved minority-rights protection following violent conflict." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter representation; minority; ethnic group; Burundi; Rwanda; democratization; peace process; civil war; human rights; Central Africa; French-speaking Africa; developing country; Africa South of the Sahara; Africa
Klassifikation Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe S. 3-25
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 49 (2014) 1
ISSN 0002-0397
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Keine Bearbeitung
top