Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The effects of unemployment insurance on labor supply and search outcomes: regression discontinuity estimates from Germany

[Arbeitspapier]

Schmieder, Johannes F.; Wachter, Till von; Bender, Stefan

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/32764

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)
Abstract "Dieses Papier wertet den Einfluss von weitreichenden Veränderungen in der Bezugsdauer der Arbeitslosenversicherung in verschiedenen ökonomischen Umgebungen auf Arbeitsangebot, Qualität der Arbeitsstelle und Suchverhalten aus. Wir zeigen, dass Altersbegrenzungen in der Anspruchsberechtigung ein gültiges Regression-Discontinuity-Design erlauben, welches wir mit administrativen Daten auf Basis der Grundgesamtheit der Arbeitslosengeldbezieher in Deutschland über 20 Jahre umsetzen. Wir beobachten, dass Anstiege in der Arbeitslosenversicherung kleine bis mäßige Effekte auf die Nichtbeschäftigungsrate haben, ein Ergebnis, das robust über den Konjunkturzyklus und verschiedene demografische Gruppen ist. Demzufolge führen große Ausweitungen in der Arbeitslosenversicherung während Rezessionen weder zu andauernden Anstiegen der Arbeitslosigkeitsdauer, noch können sie Unterschiede in der Arbeitslosigkeitsdauer verschiedener Länder erklären. Wir können keinen Effekt von höherer Arbeitslosengeldbezugsdauer auf die durchschnittliche Arbeitsplatzqualität finden, aber zeigen, dass der Durchschnitt möglicherweise unterschiedliche Effekte auf die Jobsuche über die Verteilung der Arbeitslosengeldbezugsdauer miteinander vermengt. Es scheint jedoch, dass für eine Mehrheit der Arbeitslosengeldempfänger eine ansteigende Arbeitslosengeld-bezugsdauer zu kleinen Abstrichen bei den Gehältern führt." (Autorenreferat)

"This paper evaluates the impact of large changes in the duration of unemployment insurance (UI) in different economic environments on labour supply, job matches, and search behaviour. We show that differences in eligibility thresholds by exact age give rise to a valid regression discontinuity design, which we implement using administrative data on the universe of new unemployment spells and career histories over twenty years from Germany. We find that increases in UI have small to modest effects on non-employment rates, a result robust over the business cycle and across demographic groups. Thus, large expansions in UI during recessions do not lead to lasting increases in unemployment duration, nor can they explain differences in unemployment durations across countries. We do not find any effect of increased UI duration on average job quality, but show that the mean potentially confounds differential effects on job search across the distribution of UI duration. However, it appears that for a majority of UI beneficiaries’ increases in UI duration may lead to small declines in wages." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter unemployment insurance; labor supply; Arbeitslosengeld; receipt of benefits; unemployment; job; quality; job search; labor market policy; social security; Federal Republic of Germany
Klassifikation Arbeitsmarktforschung; soziale Sicherung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Erscheinungsort Nürnberg
Seitenangabe 58 S.
Schriftenreihe IAB Discussion Paper: Beiträge zum wissenschaftlichen Dialog aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 4/2010
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top