Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Lerne sparen, ohne zu schrumpfen : Haushaltsdisziplin vs. Wirtschaftswachstum? Ein französisches Streitgespräch zur Schuldenkrise

Learn to Skimp without Shrinking: Budgetary Discipline vs. Economic Growth. A French Dispute about the Debt Crisis
[Arbeitspapier]

Fabre, Alain; Lechevalier, Arnaud

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-406558

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.
Abstract "In den letzten Monaten hat die französische Haltung gegenüber der europäischen Wirtschaftspolitik eine spektakuläre Wende vollzogen. Von Eurobonds und einer Banklizenz für den Europäischen Stabilitätsmechanismus ist in Paris keine Rede mehr, sondern nur noch von Haushaltskoordinierung und Schuldenbremse nach dem deutschen Modell. Diese konsensträchtigen Töne dürfen aber nicht vergessen lassen, dass in der französischen Öffentlichkeit die Meinungen zu diesem Thema weit auseinander gehen. Dabei werden zwei Fragen besonders kontrovers diskutiert: Wie können sich die EU-Staaten zu mehr Haushaltsdisziplin verpflichten, ohne gleichzeitig Wachstumsperspektiven zu gefährden? Und wie sollen die EU-Mitgliedstaaten auf Ungleichgewichte in der Wettbewerbsfähigkeit und im Außenhandel reagieren? Indem Alain Fabre die Notwendigkeit integrierter Finanzpolitik betont und die gemeinsame Steuerung nationaler Finanzpolitiken als eine neue Etappe politischer und wirtschaftlicher EU-Integration begrüßt, bringt er das neue Bewusstsein für die Schuldengefahr zum Ausdruck. Ermöglicht wurde der Fiskalpakt dadurch, dass sich Frankreich und die Mehrheit der europäischen Staaten dem deutschen Ziel der Haushaltssanierung angeschlossen haben. Das Gleichgewicht beider Länder sei nicht nur für die Dynamik des deutsch-französischen Duos entscheidend, sondern auch für eine weitere Vertiefung der ökonomischen Integration. Diese ist jedoch durch die unterschiedliche Gewichtung öffentlicher Ausgaben in beiden Ländern bedroht. Um dem entgegenzuwirken, müsse in Frankreich der Abbau des Haushaltsdefizits und der Schulden vorrangiges Ziel sein. Für Arnaud Lechevalier hingegen ist die gegenwärtige Strategie der EU-Mitgliedstaaten zum Scheitern verurteilt. Abgesehen von der Finanzproblematik in Griechenland, sei die Krise der Eurozone in ihrem Ursprung keine Staatsverschuldungskrise, sondern sei vielmehr durch die übermäßige Verschuldung privater Akteure ausgelöst worden. Dieses Schlüsselproblem könne die Fiskalunion keineswegs lösen. Außerdem werde sich die Begrenzung des strukturellen Defizits nach dem Vorbild der deutschen Verfassungsreform langfristig negativ auf das Wachstum auswirken; diese Begrenzung müsste sich vielmehr auf die Ausgaben jenseits von Investitionen beziehen. Der Fiskalpakt, so Lechevalier, birgt weder für die Banken- und Finanzkrise, in der sich die der Staaten spiegelt, noch für das zentrale Problem der unterschiedlichen wirtschaftlichen Leistungen der EU-Mitgliedstaaten in den Bereichen Wettbewerbsfähigkeit und Außenhandelsbilanz eine Lösung." [Autorenreferat]

"In the past few months, France’s attitude towards the European economic policy has shown a spectacular turnaround. Instead of talking about Eurobonds or a banking license for the European Stability Mechanism, Paris now talks about budget consolidation and a “debt break,” following the German model. This consensus based talk should not make us lose sight of the fact that French public opinion drifts apart. Two questions are particularly subject of controversial debates: How can EU member states strive for better budgetary discipline without, at the same time, ruin perspectives of economic growth? And how should the EU member states react to the economic imbalances in competition and export? Through underlining the necessity of an integrated approach to fiscal policy and an EU coordination of national fiscal policies as a step forward to political and economic integration, Alain Fabre expresses a new awareness of the danger of high levels of debt. This step has been made possible by the fact that France and the majority of European countries have themselves committed to Germany’s fiscal consolidation plans. The political influence of Germany and France is not only decisive for the dynamic of the Franco-German duo itself but also for further economic integration. However, this dynamic is affected by differences in government expenditure of both countries. To address this problem, France must make it a priority to reduce public deficit and public debts. Arnaud Lechevalier, however, considers the present strategy of the EU member states doomed to failure. Apart from Greece’s crisis, the Eurozone crisis does not represent a sovereign debt crisis in his origin, but has been caused by excessive debt of private actors. This key problem cannot be resolved by the so-called fiscal union. Moreover, a limit on structural deficit, following the example set by the German federal government, would have negative effects on economic growth in the long term. This deficit limit should therefore not apply to investment expenditure. The fiscal union does, according to Lechevalier, not solve the European financial crises, which mirrors the different crises on national level, or the key problem of different economic performance of the EU member states in the realm of economic competition and external trade balance." [author's abstract]
Thesaurusschlagwörter economic crisis; financial crisis; EU; federalism; Eurozone; ordoliberalism; Maastricht Treaty; inequality; Merkel, A.; crisis management (econ., pol.); Federal Republic of Germany; France; budgetary policy; European integration; economic growth; economic policy; fiscal policy
Klassifikation Wirtschaftspolitik; Europapolitik
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2012
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 24 S.
Schriftenreihe DGAP-Analyse, 3
ISSN 1611-7034
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top