Mehr von Förster, Till
Mehr von Africa Spectrum

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Insurgent nationalism: political imagination and rupture in Côte d'Ivoire

Rebellischer Nationalismus: politische Vorstellungen und Spaltung in Côte d'Ivoire
[Zeitschriftenartikel]

Förster, Till

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-6741

Weitere Angaben:
Abstract "Nichtseparatistische Aufständische, die nicht in der Lage sind, eine Regierung zu stürzen, stehen oft vor einem Problem, das sich nach erfolgreichen Rebellionen gar nicht stellt: Sie sind nicht die einzige politische Kraft, die behaupten kann, im Interesse der Nation zu handeln. Ihnen stellt sich daher die Aufgabe, eine neue Idee der Nation zu entwickeln, mit der sie sich vom bisherigen, älteren Nationalismus, wie er von der Regierung vertreten wird, unterscheiden. Dieser neue Nationalismus zielt darauf ab, die Aktionen der Rebellen zu rechtfertigen; zunächst und vor allem muss er aber attraktiv sein für die Bevölkerung der Region, die von ihnen kontrolliert wird, und später für weitere Teile der Bevölkerung. Regierung und Aufständische konfrontieren das jeweils andere Lager mit dem eigenen Verständnis der Nation. In diesem Prozess benutzen beide Seiten verschiedene Vorstellungen und Bilder, um das Spezifische ihres Nationalismus für ihre Anhänger, aber auch für Parteigänger im anderen Lager klarer herauszuarbeiten. Die Ereignisse in Côte d'Ivoire dienen dem Autor als Beispiel, um diese Form politischer Auseinandersetzung zu analysieren." (Autorenreferat)

"Non-separatist insurgents unable to overthrow a sitting government often face a problem successful rebellions can avoid: They are not the only players who can claim to be acting on behalf of the nation. They will have to imagine the nation in a new way that distinguishes them from the older, established nationalism usually promoted by the existing government. This new nationalism aims to legitimize their actions, but first and foremost it has to be attractive to the population in the region under insurgent control and later to others as well. Each camp, the government and the insurgent side, articulates its understanding of the nation to the other side. In the process, both sides often also adopt different forms of imagination to render the specifics of their nationalism more visible to their followers as well as to partisans in the other camp. This article analyses this political articulation by taking Côte d'Ivoire as an example." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter nationalism; Ivory Coast; West Africa; French-speaking Africa; developing country; Africa South of the Sahara; Africa
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2013
Seitenangabe S. 3-31
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 48 (2013) 3
ISSN 0002-0397
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top