Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Veränderung der Hausarbeitsteilung in Paarbeziehungen : ein Überblick über die Längsschnittforschung und neue empirische Befunde auf Basis der pairfam-Daten

Changes in the division of housework among couples : an overview of longitudinal research studies and new empirical findings based on data from German Family Panel pairfam
[Zeitschriftenartikel]

Dechant, Anna; Rost, Harald; Schulz, Florian

fulltextDownload

Der Volltext unterliegt einer Embargofrist bis zum 1 Jan. 2017

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-404235

Weitere Angaben:
Abstract "Der Beitrag untersucht die Veränderung der Hausarbeitsteilung im Partnerschaftsverlauf und gibt hierfür zunächst einen ausführlichen und umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Längsschnittforschung. Eigene Panelregressionsmodelle mit fixen Effekten auf Basis der pairfam-Daten bestätigen die bisher bekannten Befunde, dass in Deutschland eine weitgehend geschlechtsspezifische Arbeitsteilung in Paaren vorliegt: Haushaltsroutinen wie Kochen, Putzen und Wäsche machen liegen überwiegend im Zuständigkeitsbereich der Frauen. Der Übergang zur Elternschaft verstärkt diese Hausarbeitsteilung deutlich. Darüber hinaus konnten Effekte des Bildungsniveaus im Paar und der Erwerbstätigkeit der Frau gezeigt werden, die im Einklang mit den gängigen Theorien stehen. Wir schließen mit der These, dass dieser Erkenntnisstand vor allem durch qualitative Längsschnittstudien erweitert werden kann, weil dadurch neue inhaltliche Dimensionen wie beispielsweise Einstellungen zu den Geschlechterrollen, Sozialisationserfahrungen oder Aushandlungsprozesse in Paaren detailliert abgebildet werden können." (Autorenreferat)

"This paper examines the changes in the division of housework over the course of relationships, first providing a detailed and comprehensive overview of the current status of longitudinal research on the subject matter. The findings available to date, revealing a largely gendered division of labor among German couples, were then confirmed using pairfam data and fixed-effects panel regression models: routine household tasks, such as cooking, cleaning, and doing laundry, remain predominantly 'women's work'. This division of housework is reinforced considerably with the transition to parenthood. Furthermore, effects of the couples' levels of education and the women's labor market participation could be illustrated in accordance with well-established theories. In conclusion, we suggest that this current state of knowledge can highly benefit from qualitative longitudinal studies, allowing for a detailed representation of new contextual dimensions such as attitudes towards gender roles, socialization experiences or negotiation processes among couples." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; partner relationship; family; work-family balance; housework; division of labor; research status; parenthood; gender role; gender-specific factors; family socialization; legitimation; action orientation
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe S. 144-168
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Familienforschung, 26 (2014) 2
ISSN 1437-2940
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top