Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Naturkonzepte und indigene Identitätsentwürfe im Kontext ökologischer Konflikte in Kalimantan

[Zeitschriftenartikel]

Duile, Timo

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-401709

Weitere Angaben:
Abstract "In hegemonialen Diskursen, die sich gerade in ökonomischer Hinsicht als wirkmächtig erwiesen haben, erscheinen ökologische Konflikte meist als Konflikte um das adäquate Management von Ressourcen. Der epistemische Subtext dieser Herangehensweise an den Gegenstand „Umwelt“ basiert auf einem spezifischen Konzept von Natur, welches Natur als Materie, als das Andere der Kultur und des menschlichen Geistes begreift. Mit Bezug auf Philippe Descola soll in diesem Artikel gezeigt werden, dass sich die im Kontext indigener politischer Strategien revitalisierenden und neu ausgehandelten Naturkonzepte der Dayak auf der Insel Borneo von diesem hegemonialen Naturkonzept unterscheiden – auch wenn sich diese immer wieder auf Grundlagen der hegemonialen Episteme beziehen müssen, um in die globalen Diskurse eintreten zu können. Der Beitrag veranschaulicht diese epistemische Dimension ökologischer Konflikte, indem exemplarisch Publikationen von John Bamba, Direktor einer indigenen Organisation im indonesischen West-Kalimantan, analysiert werden. Es soll außerdem gezeigt werden, wie indigenes Wissen in seiner epistemischen Gesamtheit in hegemonialen Diskursen über lokales Wissen in Kalimantan ausgeblendet wird." (Autorenreferat)

"In hegemonic discourses, which have been particularly influential in economic terms, environmental conflicts are mostly framed as conflicts about the adequate use and management of natural resources. However, the epistemic subtext of this approach is based on a specific concept of nature that takes nature as matter, as the opposition to culture or the human mind. With reference to Philippe Descola, this paper aims to show that Dayaknese concepts of nature on the island of Borneo, which are revitalized and negotiated within the context of indigenous political strategies, differ fundamentally from these hegemonic concepts – even though they have to refer to some hegemonic epistemic premises in order to enter global discourses. The article illustrates this epistemic dimension by analyzing statements of John Bamba, director of an indigenous organization in West Kalimantan, Indonesia. Furthermore, it demonstrates how indigenous knowledge in its epistemic totality is neglected by Western discourses on local knowledge in Kalimantan." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter natural resources; environmental impact; conflict potential; sustainable development; nature; indigenous peoples; Indonesia; identity; naturalism; Southeast Asia
Klassifikation Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie; Ökologie und Umwelt
Freie Schlagwörter Dayak; epistemische Konflikte; Kalimantan; lokales Wissen
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe S. 93-110
Zeitschriftentitel ASEAS - Österreichische Zeitschrift für Südostasienwissenschaften, 7 (2014) 1
Heftthema Focus conflict dynamics and transformations
DOI http://dx.doi.org/10.14764/10.ASEAS-2014.1-7
ISSN 1999-253X
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top