Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Waiting on the islands of 'stuckedness' : managing asylum seekers in island detention camps in Indonesia ; from the late 1970s to the early 2000s

[Zeitschriftenartikel]

Missbach, Antje

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-401548

Weitere Angaben:
Abstract "This article sheds light on the obstructed mobility of asylum seekers who were passing through Indonesia during their search for permanent and eff ective protection, and the politics of their detention. The fl ows of Indochinese asylum seekers who were ‘stored’ in Galang Island between the late 1970s and the mid-1990s, awaiting either their resettlement or repatriation, are compared with more recent arrivals of asylum seekers from the Middle East, many of whom were hosted in open detention facilities on Lombok Island during the mid-2000s. This comparison provides comprehensive background information on how the asylum seekers and their claims for international protection have been handled in Indonesia. Given that Indonesia is not a party to the 1951 Refugee Convention and the 1967 Protocol, Indonesia off ers no formal rights to asylum seekers and refugees within its territory. Instead, Indonesia ‘tolerates’ their presence as long as they are under the auspices of the United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) or the International Organization for Migration (IOM). Highlighting the diff erences regarding the management of these two distinctive groups of asylum seekers helps to grasp the full scope of ‘stuckedness’ (Hage, 2009) and also helps to understand the varied impacts of obstructed mobility on asylum seekers looking for permanent and eff ective protection." (author's abstract)

"Dieser Artikel beleuchtet die eingeschränkte Mobilität von Asylsuchenden auf ihrem Weg durch Indonesien auf der Suche nach dauerhaftem und eff ektivem Schutz sowie die Politik ihrer Inhaftierung. In diesem Kontext werden Asylsuchende aus den Indochina-Staaten, die von den späten 1970er bis Mitte der 1990er Jahre auf der Insel Galang festgehalten waren und dort auf ihre Umsiedlung beziehungsweise Repatriierung warteten, mit den neueren Flüchtlingsankünften aus Nahost verglichen, von denen viele Mitte der 2000er Jahre auf der Insel Lombok in off enen Asylstätten festgehalten wurden. Dieser Vergleich dient in erster Linie dazu, den Umgang Indonesiens mit Asylsuchenden in den letzten drei Jahrzehnten aufzuzeigen. Angesichts der Tatsache, dass Indonesien bisher die Flüchtlingskonvention der Vereinten Nationen (1951) sowie das dazugehörige Protokoll (1967) nicht unterschrieben hat, bietet Indonesien Asylsuchenden und Flüchtlingen keine formellen Rechte. Solange diese sich jedoch beim Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) oder auch bei der Internationalen Organisation für Migration (IOM) registrieren, toleriert Indonesien ihre Anwesenheit innerhalb seines Territoriums. Unterschiede im Umgang mit diesen beiden Flüchtlingsgruppen verdeutlichen nicht nur das volle Ausmaß des „Festsitzens“ (stuckedness) (Hage, 2009), sondern zeigen auch verschiedene Auswirkungen von eingeschränkter Mobilität auf, wenn es um den Zugang zu dauerhaftem und effektivem Schutz geht." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter asylum seeker; refugee law; policy on refugees; asylum policy; human rights; migration; UNHCR; Indonesia; Southeast Asia
Klassifikation Migration
Freie Schlagwörter Asylgefängnisse; indochinesische Bootsflüchtlinge
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2013
Seitenangabe S. 281-306
Zeitschriftentitel ASEAS - Österreichische Zeitschrift für Südostasienwissenschaften, 6 (2013) 2
Heftthema Focus mobilities
DOI http://dx.doi.org/10.4232/10.ASEAS-6.2-4
ISSN 1999-253X
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top