Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Assets or commodities? Comparing regulations of placement and protection of migrant workers in Indonesia and the Philippines

[Zeitschriftenartikel]

Setyawati, Dinita

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-401536

Weitere Angaben:
Abstract "In labor-abundant countries, migrant workers are considered state assets and the government often calls them the 'economic heroes' of the nation. Yet by maximizing economic benefits, the protection of labor migrants is often neglected by both origin and host countries. The state's assumed presence in protecting its nationals is tied to its capacity to 'control' migration flows and protect its nationals abroad. Within this framework, the regulations concerning migrant workers’ protection in Indonesia and the Philippines, which comprise the two largest exporters of migrant labor in South-East Asia, are assessed. This paper compares the two key laws in both countries: Indonesian Law No. 39/2004 and the Philippine Republic Act (RA) No. 10022. In this context, it also aims to answer the following question: Are Filipinos better protected than Indonesians? Looking specifically into the state and the economy, the history of workers' protection, and key aspects of the law, this paper recognizes several weaknesses of the Indonesian government’s migrant workers protection scheme, especially in the aspects of educating workers and defining the responsibilities of government agencies. Thus, strong commitment from the government, along with close monitoring by civil society, is needed to ensure better protection for citizens." (author's abstract)

"In Ländern mit vielen Arbeitskräften werden ArbeitsmigrantInnen als staatliches Vermögen angesehen und die Regierung bezeichnet sie oft als 'wirtschaftliche Helden' der Nation. Um den ökonomischen Nutzen zu maximieren, wird der Schutz von ArbeitsmigrantInnen allerdings oft vernachlässigt, sowohl von Herkunfts- als auch von Zielländern. Die vorausgesetzte Präsenz des Staates im Schutz seiner BürgerInnen steht in Verbindung mit der Kapazität, Migrationsströme zu 'kontrollieren' und seine BürgerInnen im Ausland zu schützen. In diesem Rahmen werden die gesetzlichen Bestimmungen bezüglich des Schutzes von ArbeitsmigrantInnen in Indonesien und den Philippinen, die die zwei größten Exporteure von ArbeitsmigrantInnen in Südostasien darstellen, analysiert. Dieser Artikel vergleicht die beiden wichtigsten Gesetze in beiden Ländern, das Indonesian Law No. 39/2004 und den Philippine Republic Act (RA) No. 10022. In diesem Kontext soll folgende Frage beantwortet werden: Sind PhilippinerInnen besser geschützt als IndonesierInnen? Durch einen genauen Blick auf den Staat und die Ökonomie, auf die Geschichte des ArbeiterInnenschutzes sowie auf Schlüsselaspekte des Rechts, weist dieser Artikel auf zahlreiche Schwächen des staatlichen Regelwerks zum Schutz von ArbeitsmigrantInnen in Indonesien, insbesondere in der Ausbildung von ArbeiterInnen und in der Definition von Verantwortlichkeiten der staatlichen Behörden, hin. Verbindlichkeiten von Seiten der Regierung, zusammen mit engem Monitoring von Seiten der Zivilgesellschaft, sind deshalb notwendig, um einen besseren Schutz der BürgerInnen zu gewährleisten." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Indonesia; Philippines; labor migration; labor law; protection of employee rights; statuary regulation; labor policy; human rights; Southeast Asia
Klassifikation Migration
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2013
Seitenangabe S. 264-280
Zeitschriftentitel ASEAS - Österreichische Zeitschrift für Südostasienwissenschaften, 6 (2013) 2
Heftthema Focus mobilities
DOI http://dx.doi.org/10.4232/10.ASEAS-6.2-3
ISSN 1999-253X
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top