Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Embodying Schwangerschaft : pränatales Eltern-Werden im Kontext medizinischer Risikodiskurse und Geschlechternormen

Embodying pregnancy : the prenatal process of coming to be a parent in the context of medical risk discourses and gender norms
[Zeitschriftenartikel]

Sänger, Eva; Dörr, Annalena; Scheunemann, Judith; Treusch, Patricia

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-396468

Weitere Angaben:
Abstract "Schwangerschaft ist eine körperbasierte Passage, die unter Vorbehalt steht und gleichzeitig von Beginn an durch Selbstführungstechniken im Namen des kommenden Kindes geprägt ist. Diese paradoxe Konstituierung von Schwangerschaft ist Ausgangspunkt für unsere Überlegungen zur Verschränkung körperlicher Dimensionen von Schwangerschaft mit Risikodiskursen und moralischen Imperativen pränataler Mütterlichkeit (und Väterlichkeit). Auf der Grundlage von Interviewmaterial rekonstruieren wir aus praxisanalytischer Perspektive drei Aspekte des körperbasierten Vollzugs von Schwangerschaft: Identifizierung körperlicher Sensationen als Kindsbewegungen und Individuierung des Kindes; Kindsbewegungen als Indizien für die Lebendigkeit des Kindes; Schwangerschaft als familiäre Vergemeinschaftung - 'doing family#." (Autorenreferat)

"Pregnancy is an embodied but conditional status passage. Nevertheless, this status passage evolves around a set of self-management techniques which are assessed according to the criterion of the future child's wellbeing. This constitutional paradox is the point of departure for our analysis of the entanglement between the embodied dimension of pregnancy, discourses of risk and the moral imperatives of prenatal motherhood (and fatherhood). Based on interviews and adopting a practice-oriented perspective, the article focuses on three main aspects of the enactment of pregnancy: Bodily sensations, which are identified as foetal movements and the individuation of the child; foetal movements as a sign of the child's vitality; pregnancy as a shared process - 'doing family'." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; pregnancy; birth; risk; perception; gender; gender-specific factors; prenatal diagnostics; body; corporeality; individualization; interpretation
Klassifikation Frauen- und Geschlechterforschung; Medizinsoziologie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2013
Seitenangabe S. 56-71
Zeitschriftentitel Gender : Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 5 (2013) 1
Heftthema Medikalisierung und Geschlecht zwischen Optimierung, Pathologisierung und Gesundheitsförderung
ISSN 1868-7245
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top