Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Geschlechtergerechte Chancen auf staatlichen Ausgleich? : eine Aktenanalyse von Anträgen auf Opferentschädigung

Equal chances for men and women to receive state compensation? : an analysis of claims filed for victim's compensation
[Zeitschriftenartikel]

Blättner, Beate; Grundel, Anna

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-395799

Weitere Angaben:
Abstract "Wer gesundheitliche Folgen von Gewalt nachweisen kann, hat in Deutschland Anspruch auf die Übernahme von Heilbehandlung sowie Rentenleistungen durch den Staat. Opferentschädigung kommt allerdings nur Wenigen zugute. In einer Analyse aller im Jahr 2008 abgeschlossenen Akten (n=209) zum Opferentschädigungsgesetz (OEG) aus der Versorgungsregion Fulda und ergänzenden Experteninterviews wurde untersucht, ob die gesetzlichen Grundlagen und die Verfahrenspraxis zu einer strukturellen Chancengleichheit beider Geschlechter auf Entschädigung führen. Unter den in der Polizeistatistik erfassten Gewalttaten sind Männer eher von Gewalt im öffentlichen Raum, Frauen eher von familiärer beziehungsweise Partnergewalt betroffen. Opfer familiärer und Partnergewalt waren unter den Anträgen nach dem OEG unterrepräsentiert. Rechtliche Regelungen und die Verfahrenspraxis verringern Erfolgschancen eines Antrags bei familiärer beziehungsweise Partnergewalt. Dies spricht für eine strukturelle Benachteiligung von Frauen." (Autorenreferat)

"Victims of interpersonal violence who have been confirmed to suffer health problems as a result of the crime are entitled to medical treatment, rehabilitation and monthly pensions paid by the state. Only a small number of victims of violence benefit from this compensation scheme, however. This paper analyses all claims for compensation (n=209) to the social welfare office in Fulda/Hessen that were closed in 2008 as well as expert interviews and examines whether the law and its practice ensure equal chances for all genders to receive compensation under the German Crime Victim Compensation Act (OEG). The police statistics show that men tend to become victims of violence in public spaces while women are more likely to experience domestic violence. In this sample, victims of family and intimate partner violence were underrepresented in the claims for victim compensation. Legal regulations and procedures reduce the chances of compensation for domestic violence. This could be an indicator of structural discrimination against woman." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; woman; victim; compensation (law); Hesse; act; statuary regulation; equal opportunity; family; partnership; violence; deprivation; national state; police; supply; public office; official statistics; pension; government agency; assault
Klassifikation Frauen- und Geschlechterforschung; Kriminalsoziologie, Rechtssoziologie, Kriminologie; soziale Sicherung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 138-147
Zeitschriftentitel Gender : Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 3 (2011) 3
ISSN 1868-7245
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top