Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Zeitzeugenschaft im Wandel : Entwicklungslinien eines (zeit-)geschichtskulturellen Paradigmas in Kontexten von 'NS-Vergangenheitsbewältigung' und 'DDR-Aufarbeitung'

Change in contemporary witness-bearing : development trends in a (contemporary) historical cultural paradigm in contexts of 'coming to terms with the Nazi era' and 'reappraisal of the GDR'
[Zeitschriftenartikel]

Ernst, Christian; Schwarz, Peter Paul

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-392358

Weitere Angaben:
Abstract "Zeitzeugen erscheinen als selbstverständlicher Bestandteil heutiger 'Erinnerungs'- und 'Geschichtskultur'. Jedoch ist das Wort 'Zeitzeuge' eine sprachliche Neubildung, die erst seit Mitte der 1970er Jahre in der Bundesrepublik nachweisbar ist und erstmals 1991 im 'Einheitsduden' lexikalisiert wurde. Der Begriff und die mit ihm verbundenen Erscheinungsformen und Praxen von 'Zeitzeugenschaft' sind heterogen und befinden sich in kontinuierlichem Wandel. Sie bauen auf jahrhundertelangen kulturellen Traditionen von Zeugenschaft auf und haben sich im Rahmen zeitgeschichtlicher Diskurse seit 1945 durch Wechselwirkungen zwischen den Bereichen Forschung, Justiz, Medien und Pädagogik ausgeformt und differenziert. Die Entwicklung von Formen und Funktionen von Zeitzeugenschaft in Kontexten der 'NS-Vergangenheitsbewältigung' und der 'Aufarbeitung' und Vermittlung' der DDR-Geschichte wird in diesem Beitrag in einer Zusammenschau von Forschungsliteratur und ersten Ergebnissen des Projekts 'Arbeit mit Zeitzeugen zur DDR-Geschichte in der außerschulischen Bildung' nachvollzogen, um daraus Schlussfolgerungen für die Oral History und die Arbeit mit Zeitzeugen abzuleiten. Dabei wird deutlich, dass sich die Funktionen und Formen des 'Einsatzes von Zeitzeugen' seit den 1990er Jahren durch Offizialisierungsprozesse der 'Erinnerungskultur' bei gleichzeitiger Differenzierung im Zeichen des Medienwandels im 'digitalen Zeitalter' stark verändert haben. Um die vielschichtigen Voraussetzungen und Prozesse von Zeitzeugenarbeit angemessen beschreiben zu können, wird eine begriffliche Unterscheidung von impliziter und expliziter Zeitzeugenschaft vorgeschlagen." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; coming to terms with the past; German Democratic Republic (GDR); GDR research; science of history; Nazism; culture of remembrance; paradigm; political education; extracurricular learning; contemporary history; oral history; educational activities; television broadcast; documentation; memorial; didactics; exhibition; museum; comparative research
Klassifikation allgemeine Geschichte; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Rundfunk, Telekommunikation
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2012
Seitenangabe S. 25-49
Zeitschriftentitel BIOS - Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, 25 (2012) 1
ISSN 0933-5315
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top