@article { Schwarz2006,
title = {Corporate Citizenship als Politik- und Handlungsfeld und die Rolle der sozialwissenschaftlichen Begleitung },
author = {Schwarz, Michael },
journal = {Sozialwissenschaften und Berufspraxis },
number = {2 },
pages = {279-297 },
volume = {Jg. 29 },
year = {2006 },
url = {http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-38763 },
abstract = {Der Aufsatz analysiert Corporate Citizenship (CC) als Handlungsfeld von Politik, die als Initiator, Motivator und in moderierender Funktion maßgeblich dazu beigetragen hat, es auf die öffentliche Agenda zu setzen. Nach einem Überblick über die EU-Positionen zum Thema und aktuellen Daten und offenen Fragen zum gesellschaftlichen Engagement von Unternehmen in Deutschland wird am Beispiel einer seitens der Landesregierung Nordrhein-Westfalen durchgeführten 'Aktion' die Praxis von CC näher beleuchtet. Dabei interessiert vor allem, welchen Beitrag die Politik zur Unterstützung wie zur konzeptionellen Profilierung des gesellschaftlichen Engagements von Unternehmen leistet bzw. leisten kann. Hierzu gliedern sich die Ausführungen in folgende Punkte: (1) die Motive und Absichten des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit, (2) der Wettbewerb ENTERPreis 2005, (3) die zentralen Erfolgsfaktoren der lokalen/regionalen Verankerung und Vernetzung der Unternehmen mit ihrem Standort sowie (4) die Perspektiven der Förderung von CC durch die nordrhein-westfälische Landesregierung. Ferner wird anhand reflektierter Praxiserfahrungen darauf eingegangen, wie sich die Frage- und Aufgabenstellung im Anwendungsfall, d.h. in der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung und Politikberatung darstellt. Beides zusammengenommen leistet nach Ansicht des Autors möglicherweise einen Beitrag dazu, die zu beobachtende analytische Diffusität bei der Behandlung der begrifflichen und konzeptionellen Schwammigkeit von CC ein wenig zu mindern. (ICG2)},
}