Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Bedingungen der (Un)Möglichkeit: die Indigenisierung der Psychologie in Indien und auf den Philippinen

Conditions of (im)possibility: indigenization of psychology in India and the Philippines
[Zeitschriftenartikel]

Pickren, Wade E.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-387440

Weitere Angaben:
Abstract "Dieser Beitrag beschäftigt sich damit, wie sich Wissen und Praktiken wandeln, wenn sie nationale und kulturelle Grenzen überschreiten. Sie ändern sich hier wie dort. Diese Wechselseitigkeit, so die These, ist ein Charakteristikum kultureller Kontaktzonen. Diese kulturellen Treffpunkte sind weniger durch Beständigkeit als durch ständigen Wandel charakterisiert. Zudem sind sie durch Heterogenität (statt durch Homogenität) und durch Hybridbildung (statt durch Reinheit) gekennzeichnet. In diesen Zontaktzonen kommt es immer zu Anleihen und Durchmischungen. Nie wird nur eine Seite von der anderen beeinflusst. All das zusammengenommen bildet, was Kulturen in Bewegung genannt wurde. Die Erforschung des Schicksals von Wissen und Praktiken in diesen kulturellen Kontaktzonen hilft uns zu verstehen, was in einer dynamischen Welt passiert, in der Ideen, Konstrukte, Praktiken und Menschen ständig in Bewegung sind. Beispielhaft geht es in diesem Beitrag um die Entwicklung von indigenen Psychologien in Indien und auf den Philippinen." (Autorenreferat)

"This article concerns the issue of how the transmission of knowledge and practices across national and cultural boundaries typically results in the transformation of knowledge and practices. In reciprocal fashion, there is change in the knowledge and practices of both places. This reciprocity, I argue is what happens in cultural contact zones. I will argue that these cultural meeting places are more accurately characterized by fluidity rather than fixity. In addition, cultural contact zones are marked by cultural heterogeneity rather than homogeneity, and by hybridization rather than essentialized purity. There is always some borrowing and mixing that occurs in these zones. It is never the case that only one party is influenced by the other. All of these together contribute to make what one scholar calls moving cultures. One implication of this is that the study of what happens to knowledge and practice in these contact zones may help us understand what happens in a dynamic world, where ideas, constructs, practices, and people are constantly on the move. The specific examples in this article concern the development of indigenous psychologies in India and the Philippines." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter India; Philippines; psychology; historical development; knowledge production; cultural factors
Klassifikation Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Psychologie
Freie Schlagwörter Zirkulation von Wissen; Indigenisierung; kulturelle Kontaktzonen
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 113-132
Zeitschriftentitel Psychologie und Gesellschaftskritik, 34 (2010) 2
Heftthema Indigene Psychologien
ISSN 0170-0537
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top