Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Staatliches Strafen: eine psychosoziale Rekonstruktion

The meaning of punishment by the state: a psycho-social reconstruction
[Zeitschriftenartikel]

Böllinger, Lorenz

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-387126

Weitere Angaben:
Abstract "Schuld und Strafe sind keine Naturgegebenheiten, sondern in einem Jahrtausende alten gesellschaftlichen Entwicklungsprozess entstandene Konstrukte. Aus praxisinformierter wissenschaftlicher Sicht und damit wiederum im Interesse wirkungsvoller Praxis sind die Bedingungen und Verläufe dieses Entwicklungsprozesses zu untersuchen. Sowohl im individuellen als auch im kollektiven Erleben von Schuldzuweisung und Schuldgefühl, von Strafen und bestraft Werden manifestieren sich Machtverhältnisse und die dazu gehörigen Affekte. Die Realität des Strafens ist immer sowohl ein wieder Erleben von internalisierten, gegebenenfalls sexualisierten Macht- und Abhängigkeitsbeziehungen als auch eine Widerspiegelung von sozio-ökonomischen Machtverhältnissen. Im Geiste einer aufgeklärten, humanen, an Nachsozialisation statt an schlichter Ausschließung orientierten Kriminalpolitik, aber auch im Interesse eines ökonomischen Umgangs mit menschlichen Ressourcen ist die Reflexion und Begrenzung der Machtbeziehungen im konkreten forensischen Wirkungsfeld unerlässlich." (Autorenreferat)

"Rather than as facts given by nature, guilt and punishment must be considered a constructs which developed in long-lasting social processes. In a perspective informed by practice and in the interest of efficiency it is worthwhile to research conditions and trajectories of this process. Both in individual and in collective experience of ascription and experiencing of guilt the social context of power relations and pertaining affects are reflected. The reality of punishment always represents the re-experiencing of internalised, possibly sexualised, relationships of power and dependence. It also mirrors socio-economic power conditions. In the spirit of an enlightened, humane crime policy, interested in socialisation rather than in mere exclusion, but also in the interest of an economic and efficient handling of human resources, the reflexion and limitation of power relationships in any concrete forensic field appears indispensable." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter national state; penalty; criminal law; criminal justice policy; guilt; power; internalization; psychoanalysis; construction; interaction; society; criminalization; Weber, M.; socialization; socialization deficit; borderline syndrome; morality; sanction; practice
Klassifikation Recht; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung; Sozialpsychologie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 57-80
Zeitschriftentitel Psychologie und Gesellschaftskritik, 34 (2010) 3
Heftthema Strafen
ISSN 0170-0537
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top