Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Diskursanalyse - ein Forschungsbericht über Etablierungsprobleme einer Analysestrategie

Discourse analysis? A research paper about problems with establishing an analysis strategy
[Zeitschriftenartikel]

Großkopf, Steffen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-386884

Weitere Angaben:
Abstract "Die Diskursanalyse ist ein sich in den Sozialwissenschaften etablierendes und zugleich wegen seiner schwierigen Umsetzung umstrittenes Forschungsverfahren. Die Frage, ob die Diskursanalyse methodisierbar ist oder nicht, steht im Mittelpunkt der sozialwissenschaftlichen Diskussion um diesen Forschungsansatz und damit auch die Frage, ob Diskursanalyse als Methodik, Methodologie oder Methodenkritik zu begreifen ist. Im Folgenden wird vor dem Hintergrund der Erfahrungen eines von der DFG geförderten und am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Theorie der Sozialpädagogik an der FSU Jena durchgeführten Forschungsprojektes die Entwicklung und Umsetzung eines diskursanalytischen Forschungszugangs beschrieben. Es wird dafür plädiert, von strengen Methodisierungsversuchen Abstand zu nehmen. Diskursanalyse wird als Hybrid begriffen, d.h., sie ist sowohl gegenstandskonstituierende Theorie als auch Forschungsstrategie. Diese scheinbare strukturelle Schwäche verlangt zwar vom Forscher ein hohes Maß an Reflexionsvermögen und Plausibilität bei der Umsetzung, um der Gefahr eines sich selbst beweisenden Verfahrens zu entgehen, impliziert aber ebenso das erkenntnisgenerierende Potenzial der Diskursanalyse. Der Aufsatz ist die Beschreibung einer Strategie oder exakter als Rationalisierung eines retrospektiv rekonstruierten Forschungsweges zu begreifen. Dargestellt wird, wie die Forschergruppe zu ihrem Materialzugang gelangte, wobei auch der Zufall eine Rolle spielte. Im Kern geht es um die Entwicklung eines bestimmten Diskursverständnisses, welches von bisherigen Verfahren, die auf Foucault rekurrieren, abweicht und zugleich erklärt, warum ein streng methodischer Zugang die Erkenntnispotenziale der Diskursanalyse degradiert. Ein Kernproblem aber ist und bleibt die Materialauswahl. Untermauert wird die Bedeutung der Offenheit des Verfahrens, angeboten wird eine Methodologie, welche gerade die Fruchtbarkeit eines Zusammenfalls von Theorie und Methodologie belegt bzw. umgekehrt sich aus ihr ergibt." (Autorenreferat)

"On the one hand the method of discourse analysis is quite common among the social sciences. On the other hand it is controversial because it's difficult to handle. The question wether the discourse analysis is methodicable or not is the core issue of the discussion about that approach, as well as the question wether it is a single methodology, a study of different methodologies or a criticism of a methodology. Based on the experiences with a DFG-funded researchproject, which was implemented by the professorship of general educational science and theory of social education at the FSU Jena, the following text describes the development and implementation of a discourse analytic research-approach during this project. The text recommends not to methodize the discourse analysis too strict. It is seen as an hybrid, that means it is a theory that constitutes its own subject and it is a research-strategy as well. This apparent weakness in structure demands from the researcher a high degree of reflectivity and verisimilitude to avoid the dangers of an self-fulfilling theory. But this weakness also implements the knowledge generating potential of the discourse analysis. The article contains the explanation of a strategy, or more precisely it must be understood as a retrospective reconstruction of a way of research. It will be explained how the group of researchers gained access to their material and how incidence helped them. The core issue of the article is the development of a new understanding about discourses, which differs from the common understanding that refers back to Foucault. This new perspective also explains why a strict methodical approach lowers the potential of gaining knowledge with the discourse analysis. A major problem stays the selection of the material. The importance of an open procedure/mode/process is also shown in the text. It also offers a methodology which proofs the advantages of the simultaneity of theory and methodology or respectively develops out of it." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter discourse analysis; analysis procedure; research report; theory; research; strategy; knowledge; rationalization; comprehension; Foucault, M.; methodology; fertility
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie
Methode Grundlagenforschung; wissenschaftstheoretisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2012
Seitenangabe S. 209-233
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Qualitative Forschung, 13 (2012) 1/2
ISSN 1438-8324
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top