Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Post-zerebrale Utopien: Im Grenzbereich zwischen künstlicher Intelligenz und technikzentrierter Erlösungsfantasien der 1990er

Post-cerebral Utopia: In between Artificial Intelligence and Techno-Centristic Phantasies of Redemption
[Zeitschriftenartikel]

Seyringer, Simone

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-383750

Weitere Angaben:
Abstract Warum könnten Gehirn-Utopien aus den 1990ern heute interessant sein? Blockbuster wie "Transcendence" mit Johnny Depp, dessen Gehirn auf ein Computersystem geladen wird, oder populäre Hollywood-Produktionen wie "Her", die Serie "Real Humans" rekurrieren auf Utopien, um die es nach den 1990ern sehr leise geworden ist. Der Diskurs um "Mind-Upoloading", Neu- bzw. Selbstbestimmung von Identiät durch Cyborgisierung, oder digitale Unsterblichkeit ist mit den derzeit anlaufenden Big Science Projekten in Amerika, Europa u.a. zur Vermessung des Gehirns neu entfacht. Der Artikel befasst sich mit den diskursiven Wurzeln dazu.
Thesaurusschlagwörter utopia; neurosciences; artificial intelligence; science fiction; brain; psychology; technology studies; futurology
Klassifikation Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe S. 41-50
Zeitschriftentitel XING : ein Kulturmagazin (2014) 26
Heftthema Es war einmal die Zukunft. Schwerpunkt: Zukunftsforschung
ISSN 2075-2539
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen
top