Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Der Übergang in eine nacheheliche Partnerschaft: eine vergleichende Analyse zwischen Männern und Frauen auf der Basis des deutschen Generations and Gender Survey

Re-partnering after divorce in Germany: a comparison between men and women based on an analysis with the Generations and Gender Survey
[Zeitschriftenartikel]

Jaschinski, Ina

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-381767

Weitere Angaben:
Abstract "Angesichts kontinuierlich hoher Scheidungszahlen werden nacheheliche Beziehungen zu regelmäßigen Lebensereignissen innerhalb einer Partnerschaftsbiografie. Allerdings gibt es relativ wenige Studien zu den Determinanten der nachehelichen Paarbildung. In diesem Beitrag werden die Daten des Generations and Gender Surveys (GGS) aus dem Jahr 2005 verwendet, um einen Einblick in das nacheheliche Partnerschaftsverhalten in Deutschland zu gewinnen. Im Fokus der Betrachtung steht dabei, welche wesentlichen Einflussfaktoren diesen Prozess der Paarbildung bestimmen und zu welchen Unterschieden es dabei zwischen Männern und Frauen kommt. Die Ergebnisse zeigen, dass es bei den Übergangsraten in eine nacheheliche Partnerschaft kaum Geschlechterunterschiede gibt. Sowohl für Männer als auch für Frauen geht vom Bildungsniveau ein positiver Effekt auf die Übergangsrate in eine nacheheliche Partnerschaft aus. Nur in Bezug auf das Alter bei Scheidung gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede. Insbesondere bei Frauen zeigt sich der negative Einfluss des Alters deutlicher." (Autorenreferat)

"Due to continuously high marital dissolution rates, re-partnering becomes an increasingly regular life course experience. However, only few empirical studies have addressed the topic of repartnering after divorce. This analysis uses data from the first wave of the German Generations and Gender Survey (GGS), which was conducted in 2005, to study patterns of post-divorce union formation in Germany. Particular attention is given to potential gender differences. Surprisingly, the empirical investigation shows no major gender differences in re-partnering rates. High education increases re-partnering rates for both sexes. There is, however, a gender difference for the age at divorce determining re-partnering behaviour: while women who are older at divorce experience a rather low rate of re-partnering, we do not find such a clear pattern for their male counterparts." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter partner relationship; partnership; man; woman; Federal Republic of Germany; divorce; gender-specific factors; level of education; age
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 219-240
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Familienforschung, 23 (2011) 2
Heftthema Economic conditions of stepfamilies from a crossnational perspective / Die ökonomische Situation von Stieffamilien im internationalen Vergleich
ISSN 1437-2940
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top