Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Hausarbeit in Partnerschaften - die Rolle von Präferenzstrukturen : ein innovativer Ansatz zur Erklärung von Verteilungsmustern

Housework and partnership - the role of preference patterns : an innovative approach to explain the division of housework
[Zeitschriftenartikel]

Buchebner-Ferstl, Sabine

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-377942

Weitere Angaben:
Abstract "Die hier vorgestellten Ergebnisse sind aus der qualitativen Studie 'The glass partitioning wall' (in Anlehnung an den Begriff der 'glass ceiling') hervorgegangen, in der 40 österreichische Paare mit mindestens einem Kind unter sechs Jahren zur Aufgabenverteilung im Haushalt befragt wurden. Auf dieser Grundlage konnte ein fundiertes theoretisches Modell der Arbeitsteilung im Haushalt entwickelt werden. Den zentralen Bestandteil des Modells bilden internale Faktoren, so genannte Präferenzen der Partner, die als Verteilungsüberzeugungen, Kompetenzüberzeugungen und Gestaltungsprinzipien in Erscheinung treten. In der qualitativen Studie ließen sich sowohl auf der Ebene des Individuums als auch auf Paarebene typische Muster identifizieren, die jeweils durch eine spezifische Konstellation hinsichtlich der Präferenzen gekennzeichnet sind. So gehen etwa hohe Kompetenzzuschreibungen an die eigene Person zumeist mit höheren Ansprüchen und sehr konkreten Gestaltungsprinzipien einher." (Autorenreferat)

"The findings presented in this article have emerged from the qualitative study 'The glass partitioning wall' (an analogue to the well known 'glass ceiling') in which 40 Austrian couples - with at least one child (aged six or younger) have been interviewed about their division of housework. Based on the results, a well-grounded theoretical explanation model for the division of housework could be developed. The leading factors of the model are internal factors, the 'preferences', of the partners, which include 'gender equity in the division of tasks', 'perceived competence in household (or family) tasks' and 'standards for household tasks'. In the qualitative study on the individual level as well as on the partnership-level specific patterns in couples' attitudes could be identified. For example, a high degree of perceived own competences for household tasks is mostly attended by high and elaborated standards." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter housework; gender-specific factors; partnership; Austria; division of labor; preference
Klassifikation Frauen- und Geschlechterforschung; Familiensoziologie, Sexualsoziologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 241-259
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Familienforschung, 23 (2011) 2
Heftthema Economic conditions of stepfamilies from a crossnational perspective / Die ökonomische Situation von Stieffamilien im internationalen Vergleich
ISSN 1437-2940
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top