Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The social meaning of inherited financial assets: moral ambivalences of intergenerational transfers

Die soziale Bedeutung geerbten Vermögens: moralische Ambivalenzen intergenerationaler Transfers
El significado social del activo financiero heredado: las ambivalencias morales de las transferencias intergeneracionales
[Zeitschriftenartikel]

Schaeffer, Merlin

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1401131

Weitere Angaben:
Abstract "What do inherited financial assets signify to heirs and testators and how does this shape their conduct? Based on grounded theory methodology and twenty open, thematically structured interviews with US heirs, future heirs and testators, this article explicates a theoretical account that proposes a moral ambivalence as the core category to understand the social meaning of inherited financial assets. In particular, the analysis reveals that the social meaning of inherited assets is a contingent, individual compromise between seeing inherited assets as unachieved wealth and seeing them as family means of support. Being the lifetime achievement of another person, inheritances are, on the one hand, morally dubious and thus difficult to appropriate. Yet in terms of family solidarity, inheritances are 'family money', which is used when need arises. Taken from this angle, inheriting is not the transfer of one individual's privately held property to another person, but rather the succession of the social status as support-giver along with the resources that belong to this status to the family's next generation. Heirs need to find a personal compromise between these poles, which always leaves room for interpretation." (author's abstract)

"Als was verstehen Erben und Erblasser/innen finanzielle Erbschaften und wie bestimmt dies ihr Handeln? Ausgehend von zwanzig Leitfadeninterviews mit US-amerikanischen Erben, zukünftigen Erben und Erblasser/innen wird in diesem Artikel basierend auf der Grounded-Theory-Methodologie eine Theorie entwickelt, die 'moralische Ambivalenz' als Kernkategorie zum Verständnis der sozialen Bedeutung von finanziellen Erbschaften vorschlägt. Die Analyse zeigt, dass die soziale Bedeutung ein individuell kontingenter Kompromiss ist zwischen den beiden Extremen, Erbschaften als unverdientes Vermögen oder aber als familiale Unterstützungsressourcen anzusehen. Als Lebenserrungenschaften einer anderen Person sind Erbschaften einerseits moralisch verwerflich und entsprechend schwer persönlich anzueignen. Aus der Perspektive familiarer Solidarität sind Erbschaften aber andererseits auch 'Familiengeld', das genutzt wird, wenn Not besteht. Aus diesem Winkel betrachtet sind Erbschaften nicht der Transfer des individuellen Vermögens einer Person zu einer anderen, sondern die Weitergabe des sozialen Status mitsamt den dazugehörigen Familienressourcen und Pflichten an die nächste Generation. Erben müssen einen persönlichen Kompromiss zwischen diesen Polen finden, der immer für Interpretation offen ist." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter assets; inheritance; morality; ambivalence; meritocracy; generation; family; United States of America
Klassifikation Wirtschaftssoziologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; Grundlagenforschung; Theoriebildung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe 30 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 15 (2014) 1
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top