Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


A methodological approach and conceptual tools for studying migrant belongings in African cities: a case of Zimbabweans in Johannesburg

Methodologische und konzeptuelle Ansätze zur Erforschung der Zugehörigkeit von Migrant/innen in afrikanischen Städten am Beispiel von Simbabwer/innen in Johannesburg
Un enfoque metodológico y herramientas conceptuales para el estudio de pertenencias de migrantes en las ciudades africanas: un caso de zimbabuenses en Johannesburgo
[Zeitschriftenartikel]

Chereni, Admire

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs140163

Weitere Angaben:
Abstract "Many scholars view the relaxation of restrictions to enter and reside in South Africa after the end of apartheid in 1994 as a catalyst for a number of changes in regional human migration. In this article, the author shows that human migration dynamics in post-apartheid South Africa pose theoretical and methodological challenges for studies of belonging among migrants. He argues that the majority of studies of belonging among migrants in South Africa rely on nation-state frames of reference and quantitative approaches. Furthermore, they largely seek to establish general patterns of migration processes. While these studies illuminate macro-level factors which seemingly structure migration experiences, they provide only a partial picture of migration dynamics. Often, they fail to sufficiently attend to context-dependent modes of emplacement among migrants in the urban zones due to the conceptual and methodological tools they use. The purpose of this article, therefore, is to suggest theoretical assumptions, concepts and methodological tools which constitute an alternative design for studying social constructions and practices of belonging among migrants in post-apartheid South Africa. The article draws on my doctoral research of Zimbabweans in Johannesburg for illustrations." (author's abstract)

"Viele Forschende erachten die verringerten Restriktionen hinsichtlich des Zuzugs nach und Lebens in Südafrika als einen Katalysator für zahlreiche Änderungen in regionalen Migrationsprozessen nach Ende der Apartheid 1994. In meinem Beitrag zeige ich, dass aus den Post-Apartheid-Migrationsdynamiken wichtige theoretische und methodologische Herausforderungen für Studien zur Zugehörigkeit von Migrant/innen erwachsen: Für die Mehrzahl bisheriger Studien kommen quantitative Ansätze im Rahmen einer dezidiert nationalen Perspektive zum Einsatz, wobei das Interesse meist allgemeinen Mustern in diesen Migrationsprozessen gilt. Auf diese Weise können zwar Faktoren auf der Makro-Ebene identifiziert werden, die Migrationserfahrungen strukturieren, es wird jedoch nur ein begrenzter Ausschnitt an Migrationsdynamiken sichtbar - kaum im Zugriff dieser konzeptuellen und methodischen Ansätze sind kontextabhängige Lebensweisen von Migrant/innen in städtischen Gebieten. Ich schlage deshalb theoretische Annahmen, Konzepte und methodische Verfahren vor, die ein alternatives Design erlauben, um soziale Konstruktionen und Praktiken von Post-Apartheit-Migrant/innen zu erforschen. Ich greife, um dies zu tun, auf meine Doktorarbeit zurück, die sich mit der Situation von Simbabwer/innen in Johannesburg beschäftigt hat." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter migrant; Republic of South Africa; identity; identification; Zimbabwe; African; migration; group membership; commitment; social relations; Southern Africa; developing country; Africa
Klassifikation Migration
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe 33 S.
Zeitschriftentitel Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 15 (2014) 1
ISSN 1438-5627
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top