Mehr von Knigge, Arnold

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The voluntary welfare associations in Germany : an overview

Die freien Wohlfahrtsverbände in Deutschland : ein Überblick
[Arbeitspapier]

Knigge, Arnold

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/39352

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik
Abstract "The traditional role of voluntary welfare associations has changed and will change further on. Recent legislation strongly influenced by the European Union largely abolished their prominent and privileged role in corporatism. The traditional way of co-operation was substituted with new forms of welfare-mix and welfare-pluralism including more and more other private non-profit, but also for-profit providers of social welfare and services. Partly the voluntary welfare associations have already adjusted themselves to these new problems and challenges. Main tasks however still must be fulfilled to find the future role under changed framework conditions: the new balance of different interests of traditional member organizations and providers of social services; the maintaining of the leading role as providers of social services in the 'new world' of welfare-pluralism and market-orientation; the necessary integration of new approaches of self-help, voluntary and charity work." (author's abstract)

"Die traditionelle Rolle der Freien Wohlfahrtspflege hat sich verändert und wird sich weiter verändern. Die Gesetzgebung der vergangenen Jahre, die stark von der Europäischen Union beeinflusst wurde, hat ihre hervorgehobene und privilegierte Stellung im korporatistischen System beseitigt. Die traditionelle Kooperation wurde durch neue Formen des Wohlfahrtsmix und Wohlfahrtspluralismus ersetzt, zu dem immer mehr andere gemeinnützige, aber auch gewerbliche Anbieter sozialer Dienste gehören. Teilweise hat sich die Freie Wohlfahrtspflege schon auf diese neuen Probleme und Herausforderungen eingestellt. Viele Aufgaben müssen aber in der Zukunft unter veränderten Rahmenbedingungen noch in Angriff genommen werden: eine neue Balance unterschiedlicher Interesse von traditionellen Mitgliederorganisationen und Anbietern sozialer Dienste; die Behauptung der führenden Rolle als Anbieter sozialer Dienst in der 'neuen Welt' von Wohlfahrtspluralismus und Marktorientierung; die notwendige Integration neuer Ansätze von Selbsthilfe und bürgerschaftlichem Engagement." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; welfare organization; private welfare work; social services; pluralism; cooperation; organizations; public tasks; citizens' involvement; non-profit
Klassifikation Sonstiges zur Sozialpolitik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2009
Erscheinungsort Bremen
Seitenangabe 30 S.
Schriftenreihe ZeS-Arbeitspapier, 3/2009
ISSN 1436-7203
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top