Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Vier Kurzskalen zur Messung des Persönlichkeitsmerkmals "Sensibilität für Ungerechtigkeit"

Four short scales for measuring the personality trait of "justice sensitivity"
[Zeitschriftenartikel]

Beierlein, Constanze; Baumert, Anna; Schmitt, Manfred; Kemper, Christoph J.; Rammstedt, Beatrice

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://dx.doi.org/10.12758/mda.2013.015

Weitere Angaben:
Abstract "Menschen unterscheiden sich systematisch darin, wie leicht sie Ungerechtigkeit wahrnehmen und wie stark sie darauf reagieren. Das Konstrukt der Ungerechtigkeitssensibilität spiegelt diese stabilen Persönlichkeitsunterschiede wider. Empirische Studien zeigen, dass die Ungerechtigkeitssensibilität mit Variablen aus den Bereichen Arbeit, Gesundheit, Politik und soziale Beziehungen korreliert ist. Schmitt, Baumert, Gollwitzer und Maes (2010) legten ein erstes Messinstrument zur Erfassung der vier Facetten der Ungerechtigkeitssensibilität vor. Darauf aufbauend entwickelten Baumert, Beierlein, Schmitt, Kemper, Kovaleva, Liebig und Rammstedt (in Druck) vier für die Surveyforschung geeignete Kurzskalen mit je zwei Items. In dem vorliegenden Artikel wird der Konstruktionsprozess der Kurzskalen dargestellt. Validierungsergebnisse werden auf der Basis empirischer Daten aus einer quoten- und einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe berichtet. Die Ergebnisse belegen die zufriedenstellende Reliabilität und Validität der Kurzskalen. Die Kurzskalen konnten die faktorielle Struktur der Ungerechtigkeitssensibilität angemessen replizieren. Überdies weisen die Kurzskalen die theoretisch erwarteten Beziehungen zu Kriteriumsvariablen auf (z.B. Effort-Reward-Imbalance, psychische Gesundheit, Political Efficacy, Delinquenz)." (Autorenreferat)

"People differ systematically in how easily they perceive injustice and in how strongly they respond to it. The construct of justice sensitivity mirrors these stable personality differences. Empirical studies have demonstrated that justice sensitivity is correlated with variables from the field of work, health, politics, and social relations. Schmitt, Baumert, Gollwitzer, and Maes (2010) developed a first instrument measuring the four facets of justice sensitivity. Based on this instrument, Baumert, Beierlein, Schmitt, Kemper, Kovaleva, Liebig, and Rammstedt (in press) constructed four short scales with two items each which are particularly suitable for survey research. In the present paper, we explain how the short scales were constructed. Empirical results on the validity of the scales will be reported on the basis of a quota sample and a population representative sample. The findings corroborate the satisfactory reliability and validity of the short scales. The factorial structure was appropriately replicated by the short scales. Furthermore, the short scales showed the theoretically expected relations to criterion variables such as effort-reward-imbalance, mental health, political efficacy, and delinquency." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter scaling; measurement; personality traits; justice; scale construction; validity; reliability
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften
Methode Grundlagenforschung; Methodenentwicklung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2013
Seitenangabe S. 279-310
Zeitschriftentitel Methoden, Daten, Analysen (mda), 7 (2013) 2
Heftthema Standardisierte Kurzskalen zur Erfassung psychologischer Merkmale in Umfragen
ISSN 1864-6956
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung
top